Donnerstag, 6. Juli 2017

„Wunder der Natur“ im Gasometer Oberhausen bricht alle Rekorde

Eine Million Besucher seit Eröffnung im März 2016

Im vergangenen Jahr war sie bereits die erfolgreichste Wechselausstellung Deutschlands, am 6. Juli 2017 brach die aktuelle Ausstellung im Gasometer einen weiteren Rekord: Mit einer Million Besuchern ist „Wunder der Natur“ die erfolgreichste Schau, die bisher im Industriedenkmal zu sehen war.

Gasometer Oberhausen

Begrüßt wurden die Jubiläumsgäste von Astronautin Trainee Insa Thiele-Eich (* 1983, wissenschaftliche Koordinatorin am Meteorologischen Institut der Universität Bonn), die sich ebenfalls von der Ausstellung begeistert zeigte: „‚Wunder der Natur‘ lässt uns auf sehr eindrucksvolle Weise erkennen, was für ein zerbrechliches Juwel unser Planet ist. Und hier, unter der 20 Meter großen Erdkugel im Gasometer, die mit Hilfe von Erderkundungsdaten des DLR entstand, bekomme ich sogar eine Ahnung davon, wie fantastisch das Gefühl sein muss, diesen Planeten vom Weltraum aus zu sehen.“

Astronautin Trainee Insa Thiele-Eich vor der Erdskulptur im Gasometer Oberhausen. © Gasometer Oberhausen GmbH

Insa Thiele-Eich überreichte den Jubiläumsgästen – zwei Familien, die eigens aus Halle an der Saale angereist waren, um die Ausstellung zu sehen – neben einem Blumenstrauß und einem Ausstellungskatalog einen vom Sponsor Air Liquide gestifteten Geschenkgutschein. Kurator Prof. Peter Pachnicke nahm die Jubiläumsbesucher anschließend mit auf eine persönliche Führung durch die „Wunder der Natur“.

Die Jubiläumsgäste vor dem Gasometer Oberhausen. © Gasometer Oberhausen GmbH

„Der außergewöhnliche Erfolg der Ausstellung zeigt uns, welche Faszination das Leben selbst in seiner Intelligenz und Vielfalt auf die Menschen ausübt – und wie erhaltenswert diese unglaublich genialen biologischen Systeme im Großen wie im Kleinen sind“, betonte Peter Pachnicke.

Jeanette Schmitz, Geschäftsführerin der Gasometer Oberhausen GmbH erklärte: „Noch keine der 14 Vorgängerausstellungen, die wir bisher im Gasometer gezeigt haben, hat einen vergleichbaren Zuspruch erreicht. ‚Wunder der Natur‘ hat jetzt schon Ausstellungsgeschichte geschrieben, denn nur ganz wenige Wechselausstellungen in Deutschland haben bisher überhaupt eine solche Zahl an Besuchern angelockt.“

„Wunder der Natur“ folgt dem Wachsen und Werden auf unserem Planeten. Rund 150 einzigartige großformatige Bilder international renommierter Naturfotografen und überwältigende Filmausschnitte zeigen die faszinierenden, schöpferischen Kräfte des Lebens. Sie erzählen von ungewöhnlichen sinnlichen Fähigkeiten und genialen Strategien im Kampf ums Dasein, von sexuellen Ritualen, dem Reichtum sozialer Beziehungen und dem Vermögen, mit anderen Arten zusammen zu leben.

Erdskulptur im Gasometer Oberhausen

Höhepunkt der Ausstellung ist der Planet des Lebens, die Erde, selbst. Der Rundgang durch die „Wunder der Natur“ gipfelt im Blick auf eine 20 Meter große Erdkugel, die im 100 Meter hohen Luftraum des Gasometers zu schweben scheint. Bewegte, hoch aufgelöste Satellitenbilder werden detailgenau auf diese Kugel projiziert. Der Besucher erlebt dadurch die faszinierenden Erscheinungen der Erdatmosphäre im Wechsel von Tag und Nacht und den Wandel der Jahreszeiten.

Projektpartner der Ausstellung ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). „Der Erfolg der Ausstellung zeigt auch, wie groß die Faszination für die Erdbeobachtung ist“, sagt Nils Sparwasser vom DLR. Mit seinem Team hat er aus Satellitenbildern die Animation erstellt, die auf die 20-Meter-Erdkugel im Gasometer projiziert wird. „Wenn die Besucher im Gasometer Oberhausen auf die künstliche Erde blicken, sehen sie vor allem eines: wissenschaftliche Daten, mit denen die Erdbeobachtung zum Verständnis und zum Erhalt der Wunder der Natur beiträgt.“

Die Ausstellung „Wunder der Natur“ ist bis 30. November 2017 dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, während der Schulferien in Nordrhein-Westfalen auch montags.

Keine Kommentare: