Mittwoch, 30. August 2017

Folkwang Universität der Künste eröffnet „Quartier Nord“ auf dem UNESCO Welterbe Zollverein

Folkwang Fotografen, Designer und Wissenschaftler beziehen ab 26. Oktober 2017 ihre neue Heimat auf dem UNESCO Welterbe Zollverein

Das neue „Quartier Nord“ der Folkwang Universität der Künste eröffnet am 26. Oktober 2017 am Campus Welterbe Zollverein in Essen. Die Hochschule nimmt am zweiten Essener Campus den Lehrbetrieb für den Fachbereich Gestaltung mit den Studienprogrammen Fotografie, Industrial Design, Kommunikationsdesign sowie Kunst- und Designwissenschaft auf.

Das „Quartier Nord“ auf dem UNESCO Welterbe Zollverein

Auf dem Gelände des UNESCO Welterbes Zollverein ist seit Juli 2015 der Neubau für den Folkwang Fachbereich Gestaltung – mit allen Studienprogrammen Fotografie, Industrial Design, Kommunikationsdesign sowie Kunst- und Designwissenschaft – entstanden. Die Öffentlichkeit ist eingeladen, ab 26. Oktober 2017 das Quartier Nord in geführten Rundgängen, Ausstellungen und beim Open House zu entdecken. Vom 26. bis 29. Oktober 2017, täglich 12 bis 18 Uhr. Im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten lädt auch das beliebte Format folkwang*inside zu Studieninformationsveranstaltungen ein.

Das Quartier Nord befindet sich in Sichtweite des SANAA-Gebäudes auf dem alten Materiallagerplatz der Zeche Zollverein, Martin-Kremmer-Straße 21. Der Neubau mit annähernd 19.000 Quadratmetern Fläche beherbergt neben der Verwaltung und den Büros der Lehrenden Räumlichkeiten für die Studienprogramme des Fachbereichs Gestaltung mit allen dazugehörigen Werkstätten, Ateliers, Laboren und Seminarräumen. Beheimatet sind hier ab Wintersemester 2017/18 etwa 500 Studierende und 70 Lehrende sowie MitarbeiterInnen. Das SANAA-Gebäude wird ergänzend auch weiterhin für Ausstellungszwecke, Vorträge und vor allem für die Lehre des international renommierten Folkwang Graduate Programms Gestaltung „Heterotopia“ genutzt.

Im Juli 2015 hatte die Welterbe Entwicklungsgesellschaft mbH, die von dem Essener Projektentwickler Kölbl Kruse und der RAG Montan Immobilien gegründet wurde, mit den Bauarbeiten begonnen. Das Dortmunder Bauunternehmen Freundlieb errichtet den Neubau nach Plänen des 1. Preisträgers des bereits in 2010 durchgeführten Architekturwettbewerbes, MGF Architekten aus Stuttgart. Im Juni 2017 erfolgte nach knapp zwei Jahren Bauzeit die Schlüsselübergabe vom Projektentwickler an die Eigentümerin RAG-Stiftung und die Mieterin Folkwang Universität der Künste, die das Quartier Nord für zunächst 20 Jahre anmietet.

Dienstag, 29. August 2017

29. Tag der offenen Tür im STARLIGHT EXPRESS-Theater Bochum

Same procedure as last year? Same procedure as every year!

Preußische T 9.1 Cöln 7270, Baujahr 1893, auf dem Theatervorplatz

Am 29. August 2017 – dem letzten Sommerferientag in Nordrhein-Westfalen – fand im STARLIGHT EXPRESS-Theater in Bochum der 29. Tag der offenen Tür statt, bei dem wie jedes Jahr hinter die Kulissen geschaut und bei den Aktionen auch mitgemacht werden konnte. Sehr beliebt waren – wie eh und je – wieder die Foto- und Autogrammstunden und die Skate- und Technik-Shows im Theatersaal.

„entlaufener Eisbär“ aus der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Maik Klokow, Geschäftsführer Mehr! Entertainment

Auf der Außenbühne auf dem Vorplatz konnten sich junge Talente beim Kostüm-, Gesangs- und Tanzwettbewerb dem Publikum und natürlich der Jury aus „Starlight Express“-Darstellern sowie Céline Bethmann (Germany’s Next Topmodel 2017) stellen. Ach nee, stimmt ja gar nicht, für das Topmodel war kurzfristig Mr. „Super Kostüm“ aka James Marshall in der Jury eingesprungen. (James Marshalls Deutschkenntnisse sind scheinbar so rudimentär, dass mindestens jeder zweite Kommentar bei dem Talentwettbewerb „Super Kostüm“ lautete. Quasi ein running gag.) Wie man diesen Wettbewerb gewinnen kann? Ganz einfach, man sollte noch nicht das zehnte Lebensjahr vollendet haben, je jünger, desto besser, möglichst über eine geschulte Stimme verfügen, auch auf Rollschuhen selbst bei waghalsigen Stunts eine gute Figur machen, und sich das Kostüm von John Napier schneidern lassen, dann steht dem Gewinn des Talent-Wettbewerbs in allen drei Kategorien fast nichts mehr im Wege… außer womöglich der „Stimme der Mutter“, die den Kostüm-, Gesangs- und Tanzwettbewerb „für immer“ moderiert und „überhaupt nicht“ auf die Jury bei der Meinungsbildung einzureden versucht…

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, die Jury beim Kostüm-, Gesangs- und Tanzwettbewerb: Paul Shipp (aktuell Cover Papa, Greaseball, Electra, Red Caboose, Dustin, Components), Richard Woodford (aktuell Electra, Cover Papa, Greaseball) und James Marshall (aktuell Flat Top, Cover Greaseball)

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Kostüm-, Gesangs- und Tanzwettbewerb

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Kostüm-, Gesangs- und Tanzwettbewerb, Gewinner Kategorie Kostüm, Gesang und Tanz

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Kostüm-, Gesangs- und Tanzwettbewerb, Gewinnerin Kategorie Gesang

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Kostüm-, Gesangs- und Tanzwettbewerb, Gewinner Kategorie Tanz

Am späten Nachmittag präsentierten die „Starlight Express“-Darsteller und die „Starlight Band“ noch Pop und Musical Songs sowie Highlights aus ihrer Show. Als Neuerung spielte die „Starlight Band“ dieses Jahr in neunköpfiger Besetzung: Für den Tag der offenen Tür eine klasse Band, ein wenig beschämend nur, dass das bereits die komplette Band gewesen ist, die auch die Vorstellungen spielt. Während in den vergangenen Jahren im ersten Teil nahezu ausschließlich Rock-Pop Songs zu hören waren, hatte man in diesem Jahr offensichtlich die große, weite Welt des Musicals mit Songs aus „Chess“, „Dear Evan Hansen“, „Jersey Boys“, „Songs for a New World“, „Wicked – Die Hexen von Oz“ u. a. entdeckt.

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Reginald Holden Jennings (aktuell Papa)

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Michael Pickering (aktuell Rusty)

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Rose Ouellette (aktuell Cover Dinah, Buffy, Ashley, Components)

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Hannah Kiss (aktuell Wrench, Cover Buffy, Ashley, Joule, Volta)

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Ben Carruthers und Rose Ouellette, „Solang ich dich hab“ aus „Wicked – Die Hexen von Oz“

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Paul Shipp (aktuell Cover Papa, Greaseball, Electra, Red Caboose, Dustin, Components)

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Gary Sheridan (aktuell Cover Red Caboose, Flat Top, Engines, Components)

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, „You will be found“ aus „Dear Evan Hansen“

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Abigail Dever (aktuell Dinah, Cover Pearl)

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Carla Pullen (aktuell Pearl), Abigail Dever (Dinah, Cover Pearl), Sian Velazques (aktuell Ashley, Cover Pearl, Dinah) und Serina Methew (aktuell Buffy, Cover Pearl)

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Sian Velazques (aktuell Ashley, Cover Pearl, Dinah)

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“, Ben Carruthers (aktuell Greaseball), „Pumping Iron“

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“

Tag der offenen Tür bei „Starlight Express“

Montag, 28. August 2017

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert besuchte die Ausstellung „Der geteilte Himmel“ im Ruhr Museum

Sonderausstellung anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums im Ruhr Museum auf der 12-Meter-Ebene der Kohlenwäsche

Seit Anfang April zeigt das Ruhr Museum die Sonder­aus­stellung „Der geteilte Himmel. Reformation und religiöse Vielfalt an Rhein und Ruhr“. Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums präsentiert sie das Verhältnis und Zusammenleben der unterschiedlichen Religionen und Konfessionen dieser Region. Am 28. August 2017 besuchte Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert zusammen mit den anderen Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats des Gesamtprojekts „Der geteilte Himmel“ das Ruhr Museum für einen Rundgang durch die Ausstellung.

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert und Beirat in „Der geteilte Himmel“. v. l. n. r.: Prof. Dr. Michael Basse, Bernhard Denkinger, Prof. Dr. Herman Johan Selderhuis, Prof. Dr. Klaus Klemm, Prof. Dr. Oliver Scheytt, Prof. Dr. Jürgen Müller, Prof. Heinrich Theodor Grütter, Prof. Dr. Norbert Lammert, Prof. Dr. Lucian Hölscher, Prof. Dr. Stefan Brakensiek, Annette Kurschus, Dr. Martin Grimm, Prof. Dr. Stefan Berger, Prof. Dr. Ralf-Peter Fuchs, Prof. Dr. Ulrich Willems. © Ruhr Museum; Foto: Andrea Kiesendahl

Prof. Dr. Lammert ist Schirmherr der Ausstellung und zeigte sich beeindruckt von der Glaubensvielfalt, die die Religions­schau präsentiert. Auch wenn die Ruhrregion gewiss nicht Kernland der Reformation sei, so würden hier jedoch eindrucksvoll die prägenden Kräfte des Umbruchs fortwirken, die Luthers Thesenanschlag vor 500 Jahren ausgelöst habe: „Die Menschen an Rhein, Lippe, Emscher und Ruhr sind in besonderer Weise an ein Nebeneinander von Glaubens­richtungen und Religionen gewöhnt, es ist Teil der regionalen Identität.“ Über Jahrhunderte existierten im heutigen Ruhrgebiet die christlichen Konfessionen und das Judentum nebeneinander. Verschiebungen in den konfessionellen Verhältnissen ergaben sich vor allem im 19. und 20. Jahrhundert durch Migrationsbewegungen während der Industrialisierung und nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Migranten brachten auch ihre religiösen Bräuche mit. Den Himmel teilen sich somit heute Fördertürme und Schornsteine mit Kirchtürmen, Synagogen, Moscheen und anderen religiösen Stätten.

Besuch des Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert in „Der geteilte Himmel“. v. l. n. r.: Prof. Dr. Lucian Hölscher, Dr. Martin Grimm, Annette Kurschus, Prof. Heinrich Theodor Grütter, Prof. Dr. Oliver Scheytt, Prof. Dr. Norbert Lammert. © Ruhr Museum; Foto: Andrea Kiesendahl

Die Ausstellung „Der geteilte Himmel. Reformation und religiöse Vielfalt an Rhein und Ruhr“ ist Teil des gleichnamigen Gesamtprojekts des Ruhr Museums mit dem Essener Forum Kreuzeskirche und dem Martin Luther Forum Ruhr in Gladbeck und ist noch bis zum 31. Oktober 2017 im Ruhr Museum zu sehen.

Weltrekordversuch Sandburg im Landschaftspark Duisburg-Nord, die Zweite

schauinsland-reisen aus Duisburg kann es nicht lassen…

Auch wenn bereits im ersten Halbjahr 2017 knapp eine halbe Million Besucher im Landschaftspark Duisburg-Nord gezählt wurden, einen Ferrari sieht man dort nicht alle Tage auf dem Besicherparkplatz. Selbst wenn es sich bei dem Ferrari 458 quasi um das „Einsteigermodell“ des italienischen Herstellers handelt, so man bei dieser Automarke von einem solchen sprechen kann, sein Einstiegspreis beginnt bei rund 200.000 Euro… Der Sportwagen dürfte als Neufahrzeug teurer gewesen sein als die Kosten für den zweiten Versuch, die höchste Sandburg der Welt zu bauen. Aber in beiden Fällen zahlt der Kunde die Rechnung, so what!?

Ferrari 458, Achtzylinder-V-Mittelmotor, 4.497 cm³, 419 kW/570 PS, 325 km/h, 275 g CO2/km

Vom 8. August bis 1. September 2017 soll im Landschaftspark Duisburg-Nord aus rund 3.500 Tonnen Sand wieder einmal die höchste Sandburg der Welt entstehen. Mehr als 15 Meter hoch soll das Bauwerk aus purem Sand werden, das den bestehenden Rekord von GUINNESS WORLD RECORDS® aus Odisha in Indien überragen soll. schauinsland-reisen aus Duisburg hat das Projekt erneut initiiert und will dafür sorgen, dass der Weltrekord nach Rio de Janeiro, Miami und Puri nach Deutschland kommt. Der bestehende Weltrekord von 14,84 Metern war am 10. Februar 2017 von Sudarsan Pattnaik zusammen mit 45 Studenten vom Sudarsan Sand Institute am Strand von Puri in Odisha, Indien nach neun Tagen reiner Handarbeit ohne jegliche Maschinen aufgestellt worden und soll am 1. September 2017 überboten werden.

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

schauinsland-reisen hatte sich bereits im August 2016 an dem Versuch, die höchste Sandburg der Welt zu bauen, die Zähne ausgebissen, am 2. September 2016 war die am Steinhallenplatz im Landschaftpark Duisburg-Nord errichtete Sandburg mit 14,15 Metern zwar höher als der zu der Zeit bestehende Weltrekord von 13,97 Metern für die höchste Sandburg (tallest sandcastle), der am 27. Oktober 2015 von Ted Siebert zusammen mit 19 Mitarbeitern der Sand Sculpture Company im Auftrag von Turkish Airlines am Virginia Key Beach in Miami aufgestellt worden war. Doch nachdem Teile der Sandburg am Steinhallenplatz am Nachmittag des 23. August 2016 zusammengefallen waren und der Sand der ersten Burgspitze über die noch bestehende Verschalung im unteren Bereich der Sandburg talwärts gerieselt war, konnte im Anschluss nicht mehr zweifelsfrei festgestellt werden, dass wirklich alle Verschalungsreste aus dem verbliebenen Sandberg entfernt wurden. Und die Bedingung von GUINNESS WORLD RECORDS® für die Anerkennung als höchste Sandburg ist nun einmal, dass diese nur aus Sand bestehen und keine womöglich stützenden Elemente enthalten darf. Reste der Verschalung innerhalb der Sandburg widersprächen also eindeutig dieser Bedingung, und diese wurden tatsächlich bei den Aufräumarbeiten gefunden.

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Nachdem auf dem Steinhallenplatz rund 3.500 Tonnen Sand aufgeschüttet und verdichtet worden sind, arbeiten 19 SandkünstlerInnen seit etwa 10 Tagen an der Verzierung der Sandburg. Dabei arbeiten sie sich von oben nach unten vor, inzwischen ist die Verschalung bereits komplett entfernt, man sieht zumindest nichts mehr davon. Bis kommenden Freitag, 1. September 2017 haben sie noch Zeit, ihre Arbeit zu beenden. Um die Mittagszeit kommt dann wieder die Stunde der Wahrheit, wenn ein Rekordrichter von GUINNESS WORLD RECORDS® nach der Vermessung der Sandburg seinen Daumen heben oder senken wird. Also abwarten und weiter schnitzen…

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz, momentan das am häufigsten fotografierte Objekt im Landschaftspark Duisburg-Nord

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz, „Spanien“

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz, „Italien“

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz, „Wasserrutsche“

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz, „Italien“


Dienstag, 29. August 2017

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz, „und dann würde, was uns groß und wichtig erscheint, plötzlich nichtig und klein“

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz, „Thailand“

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz, „Italien“

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz


Mittwoch, 30. August 2017

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz, „Du nimmst den Koffer wieder in die Hand“

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz, „Italien“

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz

Weltrekordversuch Sandburg am Steinhallenplatz