Mittwoch, 3. Mai 2017

Beil aus Bochum wird der aktuellste Fund in der Ausstellung „Revolution Jungsteinzeit“

Landesausstellung „Revolution Jungsteinzeit“ ist vom 24. Mai bis 22. Oktober 2017 im LWL-Museum für Archäologie in Herne zu sehen

Die Landesausstellung „Revolution Jungsteinzeit“, die der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ab dem 24. Mai 2017 im LWL-Museum für Archäologie in Herne zeigt, bekommt einen frischen Fund aus der Region: Ein Sondengänger hat im Auftrag des LWL Anfang April in Bochum gesucht und ein schönes Feuerstein-Beil aus der Steinzeit gefunden.

Aktuellster Fund der Ausstellung „Revolution Jungsteinzeit“: Beil des Jungneolithikums. Foto: LWL/Lagers

Gab es Motorsägen schon vor 6.000 Jahren? Ja, zumindest in der Rohversion. Diese und andere richtungsweisende Erfindungen der Jungsteinzeit sowie deren Bedeutung für die Gegenwart stehen im Fokus der archäologischen Landesausstellung Nordrhein-Westfalens. Weder die Industrialisierung noch das digitale Zeitalter hatten einen derart großen Einfluss auf die Menschheitsgeschichte.

Anfang April ging der Sondengänger Christoph Hirt, der schon mehrfach für den LWL tätig war, über einen Acker in Bochum-Stiepel. Dabei stieß er nicht einen Metallfund, sondern auf ein Beil des Jungneolithikums. Wunderschön geschliffen wirkt es fast noch wie unbenutzt.

Sondengänger Christoph Hirt stellt gemeinsam mit Dr. Susanne Jülich, Projektleitern der Ausstellung „Revolution Jungsteinzeit“ (Bildmitte), und Volontärin Annika Thewes das neu entdeckte Feuerstein-Beil vor. Christoph Hirt hält seinen Fund. Foto: LWL/Lagers

Christoph Hirt meldete den Fund umgehend der LWL-Archäologie für Westfalen. Die Fachleute konnten das Stück noch näher bestimmen: Die Beilklinge ist aus Rijckholt-Feuerstein gearbeitet. In dem gleichnamigen Ort im Süden der Niederlande haben die Menschen schon vor über 7.000 Jahren begonnen, Feuerstein in Bergwerken mit über zwölf Meter tiefen Schächten abzubauen. Das Material und auch Werkzeuge gelangten über Handelswege als der "Stahl der Steinzeit", wie Feuerstein auch bezeichnet wird, nach Bochum. Das Feuerstein-Beil wird das aktuellste unter den gut 900 Fundstücken, die dann die Zeit von Ötzi und Stonehenge wieder auferstehen lassen.

Keine Kommentare: