Mittwoch, 1. März 2017

Vorschau: „Linie 1“ am Musiktheater im Revier

„Linie 1“ – Musik: Birger Heymann und die Rockband No Ticket; Liedtexte, Buch: Volker Ludwig; Regie: Carsten Kirchmeier; Choreografie: Paul Kribbe; Bühne: Katrin Hieronimus; Kostüme: Teresa Grosser; Licht: Mariella von Vequel-Westernach; Dramaturgie: Anna Grundmeier; Musikalische Leitung: Heribert Feckler. Darsteller: Jeanette Claßen (Risi, Maria, Fremdenführerin), Jacoub Eisa (Junge im Mantel, arbeitsloser Jugendlicher, Referent Zielinski), Annika Firley (Lumpi, Bisi, Chantal, Sängerin), Yvonne Forster (Das Mädchen), Edward Lee (Mondo, Witwe Lotti, Johnnie), Joachim Gabriel Maaß (Mücke, Hermann, Witwe Agathe, Beziehungspartner), Benjamin Oeser (Bambi, Witwe Kriemhild u. a.), Christa Platzer (Lola, Alte Frau, Bouletten-Trude, Angestellte), Sebastian Schiller (Erich, Kleister, Sänger, Angestellter), Anke Sieloff (Lady, Mutter, Sozialdemokratin, Beziehungspartnerin, Rita), Dirk Weiler (Schlucki, Vater, Verwirrter, Witwe Martha). Uraufführung: 30. April 1986, Grips-Theater, Berlin. Premiere: 11. März 2017, Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen.



„Linie 1“


Haste mal ’ne Mark?


Wer kennt nicht die Berliner U-Bahn-Linie 1, die für das erfolgreichste Musical am Grips-Theater Pate stand. Das Musical von Birger Heymann und der Rockband No Ticket (Musik) sowie Volker Ludwig (Liedtexte, Buch) erzählt von einem jungen Mädchen aus der westdeutschen Provinz, das von zu Hause ausreißt und ins geteilte Berlin des Jahres 1986 kommt, um hier den Rock-Musiker Johnnie zu treffen, in den es sich bei einem Konzert verliebt hat. Auf einer U-Bahn-Fahrt zwischen Bahnhof Zoo und Schlesisches Tor im Bezirk Kreuzberg begegnet es allen möglichen Gestalten aus dem Berliner Milieu, um am Ende eines ereignisreichen Tages Freundschaft mit einem schüchternen Jungen zu schließen, der ihr in der U-Bahn gefolgt war.

„Linie 1“: Yvonne Forster (Das Mädchen). © Pedro Malinowski

Auch mehr als 30 Jahre nach der Uraufführung am 30. April 1986 wird „Linie 1“ noch immer am Grips-Theater in Berlin gespielt, also länger als „Starlight Express“ in Bochum, nur eben nicht en suite, sondern im Repertoire. Bereits im Interview hatte Regisseur Carsten Kirchmeier unumwunden zugegeben, dass er die Filmversion gegenüber der Bühnenfassung „gelungener“ finde, da sie mehr Tempo habe als das Original am Grips-Theater. Prompt hat er bei seiner Inszenierung auf die Verfilmung aus dem Jahre 1988 zurückgegriffen und die Kabarett-Revue „behutsam“ bis auf sechs Minuten auf die Filmlänge von 99 Minuten zusammengestrichen und einen „knackigen“ Einakter daraus gemacht. Meines Wissens hat die Verfilmung keinen Kultstatus erreicht, wohl aber das Original aus dem Grips-Theater. Das Mädchen, welches in der Verfilmung Sunnie heißt, ist aber dennoch namenlos geblieben. Heribert Feckler hat die Songs für das United Rock Orchestra teilweise neu arrangiert, um sie an aktuelle Hörgewohnheiten anzupassen. Architektin Katrin Hieronimus hat in großen, auf Rollen beweglichen Großbuchstaben das Wort EXIT auf die Bühne gestellt, „ich will hier raus“.

Proben zu „Linie 1“ am Musiktheater im Revier: Yvonne Forster (Das Mädchen)

Gerade einmal elf Darsteller verkörpern die beinahe 60 Partien in der „Linie 1“, vom perspektivlosen Rentner Hermann bis zur Bouletten-Trude am Bahnhof Zoo. Das bedeutet bei etwa 90 Umzügen und 115 Minuten Aufführungsdauer ziemlichen Stress neben und hinter der Bühne, aber Musicaldarsteller dürften diesbezüglich „Kummer“ gewöhnt sein, Quick Changes sind nämlich im Musical durchaus keine Seltenheit.

Proben zu „Linie 1“ am Musiktheater im Revier: „Wilmersdorfer Witwen“: Benjamin Oeser (Witwe Kriemhild), Edward Lee (Witwe Lotti), Dirk Weiler (Witwe Martha) und Joachim Gabriel Maaß (Witwe Agathe)

Proben zu „Linie 1“ am Musiktheater im Revier: „Wilmersdorfer Witwen“: Dirk Weiler (Witwe Martha), Edward Lee (Witwe Lotti), Yvonne Forster (Das Mädchen), Benjamin Oeser (Witwe Kriemhild) und Joachim Gabriel Maaß (Witwe Agathe)

Proben zu „Linie 1“ am Musiktheater im Revier: Edward Lee, Dirk Weiler, Christa Platzer, Gudrun Schade, Joachim Gabriel Maaß und Yvonne Forster (Das Mädchen)

Proben zu „Linie 1“ am Musiktheater im Revier: Benjamin Oeser, Jacoub Eisa, Annika Firley, Yvonne Forster (Das Mädchen) und Jeanette Claßen

Proben zu „Linie 1“ am Musiktheater im Revier: Annika Firley und Yvonne Forster (Das Mädchen)

„Linie 1“ feiert am Musiktheater im Revier am 11. März 2017 im Kleinen Haus Premiere und ist dort in insgesamt 11 Vorstellungen bis 7. Juli 2017 zu sehen.

Musicals und die Tontechnik…

Keine Kommentare: