Donnerstag, 30. März 2017

Cirque Bouffon präsentiert „Lunatique“

Gefeierte Premiere auf dem Kennedyplatz vor dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Anja Krips

„Lunatique“ ist die neueste Kreation des französischen Regisseurs Frédéric Zipperlin und feierte am 29. März 2017 in Gelsenkirchen seine Uraufführung. „Lunatique“ bedeutet im Französischen „launisch“, „lunatic“ im Englischen „verrückt, wahnsinnig“, und „лунатик“ im Russischen „Mondsüchtige, Schlafwandler“. Daraus hat Frédéric Zipperlin seine neue Show kreiert: Ein Schlafwandler, der mondsüchtig durch die Nacht streift. Ein Wesen, das mit dem Wechsel des Mondes auch seine Gefühle und Empfindungen ändert, erlebt skurrile Situationen mit traumhafter Magie. Ver-rückt, entrückt, magisch. Die zauberhafte Inszenierung im Stile des Nouveau Cirque entführt das Publikum des Cirque Bouffon in eine poetische Traumwelt.

Charlotte de la Bretèque

Frédéric Zipperlin hat erneut tief in die Trickkiste der sinnlichen Verführung gegriffen und ein neues Kunstwerk in Szene gesetzt, das mit seinem preisgekrönten, internationalen Artistenensemble das staunende Publikum begeistert. Akrobatik, Körperkunst, Komik und Musik auf höchstem Niveau sind die tragenden Elemente der 12 begnadeten Artisten aus sechs Nationen in der neuen Show des Cirque Bouffon: Die französische Artistin Charlotte de la Bretèque mit ihrer Luftakrobatik am Seilteppich, Sasha Koblikov (Jonglage) aus der Ukraine, Pantomime und Komiker Gregor Wollny, die junge Handstand-Equilibristin Marie-Marguerite Marcadé aka Margo Darbois aus Frankreich, die im vergangenen Jahr beim European Youth Circus mit Silber ausgezeichnete Berlinerin Emma Laule am Vertikalseil, Chris Pettersen (Slackline) aus Norwegen und Mara Zimmerli aka Mara Aline Zoe aus der Schweiz („The Gravity Riders“) und die Musikerin Ewa Timingeriu (Klarinette, Vocals) aus Polen sowie Sergey Lukashov (Knopfakkordeon), Sergej Sweschinski (Kontrabass), Adam Tomaszewski (Percussion) und natürlich Anja Krips. Die rauschhaft schönen, sinnlich traurigen, balladesken und auch rockigen Kompositionen des musikalischen Leiters Sergej Sweschinski schenken „Lunatique“ ein außergewöhnliches Gewand.

Gregor Wollny

Frédéric Zipperlin, ehemaliges Mitglied des weltbekannten Cirque du Soleil, realisiert seit über 10 Jahren gemeinsam mit Anja Krips und seiner Compagnie Cirque Bouffon eine neue Art des Artistik Theaters mit der Philosophie des französischen Nouveau Cirque. Mit Elementen aus Artistenzirkus, Komik, Musik, Theater und Tanz entsteht eine Wunderwelt voll anrührender Poesie und Magie, die den Zuschauer in seinen Bann zieht. So entstanden in den vergangen 10 Jahren unter der Regie von Frédéric Zipperlin die Produktionen „Novo“, „Angell“, „Angell Vo.2“, „SOLVO“, „Nandou“, „Quilombo“ und nun „Lunatique“, in denen die Besucher mit allen Sinnen angesprochen werden: Musik, Artistik und Clownerie bilden stets ein abendfüllendes Erlebnis. Mit einem internationalen Künstler- und Artisten-Ensemble, bestehend aus Top-Acts der internationalen Circus-Szene und der traumhaften Musik von Sergej Sweschinski entwickelt Frédéric Zipperlin mit seinem Cirque Bouffon jedes Mal aufs Neue faszinierende Shows der Extraklasse für Jung und Alt.

Marie-Marguerite Marcadé

In „Lunatique“ wechseln sich artistische Zirkusnummern wie die elegante Equilibristik von Marie-Marguerite Marcadé, die Luftakrobatik von Charlotte de la Bretèque am Seilteppich, Emma Laule am Vertikalseil, Chris Pettersen mit seiner kraftvollen Artistik am Schlappseil/auf der Slackline, die gemeinsam von Emma Laule und Charlotte de la Bretèque am Vertikalseil einstudierte Nummer oder die gemeinsame Nummer von Chris Pettersen und Mara Aline Zoe an einer drehenden Leiter mit clownesken Nummern von Gregor Wollny ab, der mit pantomimischer Zauberei das Publikum zum Lachen bringt, zumeist vom musikalischen Leiter von „Lunatique“, Sergej Sweschinskij am Kontrabass, Sergey Lukashov am Knopfakkordeon, Adam Tomaszewski am Xylophon und Percussion und Ewa Timingeriu an der Klarinette begleitet, die aber auch in eigenständigen musikalischen Nummern zu hören sind. Viele Nummern werden auch von Anja Krips mit ihrem lautmalerischen Gesang begleitet. Zusammengehalten wird die Inszenierung von Sasha Koblikov als Schlafwandler, der mit seiner Jonglage ebenfalls zu begeistern weiß.

Emma Laule

Sergej Sweschinski, Adam Tomaszewski und Sergey Lukashov

Gregor Wollny

Charlotte de la Bretèque und Emma Laule

Charlotte de la Bretèque und Emma Laule

Sasha Koblikov und Charlotte de la Bretèque

Zum Finale wurden schließlich alle Akteure und auch Zirkusdirektor und Regisseur Fréderic Zipperlin vom Premierenpublikum mit ausgiebigem Beifall belohnt. „Lunatique“ wird vom 29. März bis 23. April 2017 von Mittwoch bis Freitag um 19.30 Uhr am Musiktheater im Revier Gelsen­kirchen auf dem Kennedyplatz gezeigt, am Samstag um 14.30 Uhr und 19.30 Uhr, und am Sonntag um 14.30 Uhr und 17.30 Uhr. Am Karfreitag findet keine Vorstellung statt, dafür am Ostermontag um 14.30 Uhr und 17.30 Uhr. Tickets sind im Vorverkauf auch an der Theaterkasse des Musktheater im Revier sowie an der Abendkasse am Zirkuszelt (ab 2 Stunden vor jeder Vorstellung) erhältlich. Im Anschluss ist „Lunatique“ vom 27. April bis 5. Juni 2017 am Schokoladen­museum in Köln und schließlich vom 9. Juni bis 2. Juli 2017 am Schlosspark in Münster zu sehen. Weitere Infos unter www.cirque-bouffon.com.

Sergey Lukashov und Charlotte de la Bretèque

Keine Kommentare: