Montag, 27. März 2017

Ankündigung: „Big Fish“ am Musiktheater im Revier

„Big Fish“ – nach der Novelle „Big Fish: A Novel of Mythic Proportions“ von Daniel Wallace (1998) und dem Fantasy-Drama „Big Fish“ von Tim Burton (2003). Musik und Liedtexte: Andrew Lippa; Buch: John August; Deutsche Bearbeitung: Nico Rabenald; Regie: Andreas Gergen; Choreographie: Danny Costello; Bühne und Projektionen: Sam Madwar; Kostüme: Ulli Kremer; Musikalische Leitung: N. N. Darsteller: N. N. (Edward Bloom), N. N. (Will Bloom), N. N. (Sandra Bloom), N. N. (Junger Will), N. N. (Josephine Bloom), N. N. (Der Riese Karl), N. N. (Amos Calloway), N. N. (Don Price), N. N. (Die Hexe), N. N. (Jenny Hill), N. N. (Meerjungfrau), N. N. (Dr. Bennett), N. N. (Zacky Price), N. N. (Bürgermeister), N. N. (Frustrierter Fischer) u. a. Neue Philharmonie Westfalen. Tryout Premiere: 2. April 2013, Oriental Theatre, Chicago, Illinois. Broadway Premiere: 6. Oktober 2013, Neil Simon Theatre, New York City. Europäische und deutsche Erstaufführung: 10. November 2016, Prinzregententheater, München. Premiere: 22. Dezember 2017, Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen.



„Big Fish“


Kooperation mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding München


Nach „Street Scene“ zeigt das Musiktheater im Revier ab 22. Dezember 2017 in Kooperation mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München „Big Fish“ von Andrew Lippa (Musik und Liedtexte) und John August (Buch) in der deutschen Bearbeitung von Nico Rabenald. Am 10. November 2016 wurde „Big Fish“ am Prinzregententheater München mit den Musical-Studierenden der Bayerischen Theaterakademie August Everding zum ersten Mal in Deutschland gezeigt. Die Musical-Adaption von Tim Burtons Fantasy-Drama wurde nach einer Tryout Produktion im Oriental Theatre in Chicago ab 5. September 2013 am Neil Simon Thetre am Broadway gezeigt, Premiere war am 6. Oktober 2013. Die Show wurde nach 34 Previews und 98 regulären Vorstellungen am 29. Dezember 2013 geschlossen.

„Big Fish“ dreht sich um einen Vater-Sohn-Konflikt, der aus unterschiedlichen Sichtweisen auf die Welt resultiert: Edward Blomm ist ein Vertreter aus Alabama, der am liebsten aufregende und fantasievolle Geschichten aus seinem Leben erzählt, die von Begegnungen mit Hexen, Riesen und Nixen handeln, und Wahrheit und Fantasie vermischt. Damit treibt er seinen pragmatischen Sohn Will an den Rand des Wahnsinns, der mit den Geschichten seines Vaters nichts anfangen kann, in denen Edward immer als Held erscheint. Was kann er noch glauben, wenn der Vater regelmäßig Wahrheit und Imagination vermischt? Kennt er den eigenen Vater überhaupt? Als Kind hörte er die Geschichten gerne, aber mit der Zeit versuchte er immer wieder vergeblich, die Wahrheit in den Geschichten seines Vaters zu ergründen. Wird es Will schließlich gelingen, die Welt durch die Augen seines Vaters zu sehen?

Keine Kommentare: