Montag, 27. Februar 2017

Die Besetzung für Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ steht fest

Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ – nach dem Roman „Notre-Dame de Paris“ (1831) von Victor Hugo und dem Zeichentrickfilm „The Hunchback of Notre Dame“ (1996) der Walt-Disney-Studios. Musik: Alan Menken; Liedtexte: Stephen Schwartz; Buch: Peter Parnell; Regie: Scott Schwartz; Choreographie: N. N.; Ausstattung: N. N.; Musikalische Leitung: N. N. Darsteller: David Jakobs (Quasimodo), Sarah Bowden (Esmeralda), Felix Martin (Domprobst und Richter Frollo), Maximilian Mann (Hauptmann Phoebus), Jens Janke (Clopin), James Cook, Guido Gottenbos, Jonas Hein, Johannes Kiesler, Kevin Köhler, Kristina Love, Chiara Ludemann, Oliver Mülich, Dorit Oitzinger, Sina Pirouzi, Daniel Rakasz, Barbara Raunegger, Tim Reichwein, Romeo Salazar, Mike Sandomeno, Daniel Therrien, Milan van Waardenburg, Wiebke Wötzel und Alexander Zamponi. Premiere der überarbeiteten Fassung: 28. Oktober 2014, La Jolla Playhouse, San Diego, California. Europapremiere: 9. April 2017, Theater des Westens, Berlin.



Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“


Premiere der überarbeiteten Fassung im Theater des Westens


Das traditionsreiche Berliner Theater des Westens präsentiert mit Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ die Europapremiere einer neuen Version dieses Musical-Meisterwerkes mit den bekannten Hits aus der Feder der erfolgreichen Oscar-Preisträger Alan Menken und Stephen Schwartz („Die Schöne und das Biest“, „Wicked“). Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ erzählt die dramatisch-romantische Geschichte um den Buckligen Quasimodo, seinen Ziehvater Frollo und die schöne Esmeralda im Paris des 15. Jahrhunderts. Der ausgestoßene Quasimodo wächst im Glockenturm der Pariser Kathedrale Notre Dame heran, abgeschirmt von der Außenwelt. Ein Straßenfest lockt ihn auf den Platz vor die Kirche, wo er von der feiernden Menge zunächst bestaunt, aber anschließend an den Pranger gestellt wird. Einzig Esmeralda hat Mitleid und befreit Quasimodo. Als sich der Zorn gegen sie richtet und sie auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden soll, bietet ihr Quasimodo Asyl im Kirchturm. Damit stellt er sich aber gegen seinen Ziehvater, den Domprobst Frollo… Eine Geschichte um Liebe, Hass und Leidenschaft baut sich auf, aus der es kein Entrinnen gibt.

Das Theater des Westens produziert ab April 2017 Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ in einer neuen Version. Foto: Jerry Dalia

Für Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ von Autor Peter Parnel und Regisseur Scott Schwartz haben Alan Menken und Stephen Schwartz neue Songs komponiert. Menken und Schwartz zählen zu den weltweit erfolgreichsten Komponisten und Textern der Musicalbranche und zeichneten bereits für den Kino-Erfolg und die erste Musicalversion des Glöckners verantwortlich, die am 5. Juni 1999 mit Drew Sarich (Quasimodo) im Theater am Potsdamer Platz in Berlin uraufgeführt wurde. Die überarbeitete Fassung wird vom 9. April bis 4. November 2017 im Theater des Westens gezeigt und im Anschluss vom 11. November 2017 bis 7. Januar 2018 im Deutsches Theater München.

Das Theater des Westens produziert ab April 2017 Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ in einer neuen Version. Foto: Jerry Dalia

Inzwischen steht die Besetzung für die Premiere im Theater des Westens fest:
  • David Jakobs als Quasimodo,
  • Sarah Bowden als Esmeralda,
  • Felix Martin als Domprobst und Richter Frollo,
  • Maximilian Mann als Hauptmann Phoebus und
  • Jens Janke als Clopin
David Jakobs (u. a. Che in „Evita“, Judas in „Jesus Christ Superstar“, Bruno Lubanski in „Das Wunder von Bern“) wird die Rolle des Glöckners von Notre Dame, Quasimodo, übernehmen, Sarah Bowden (u. a. Cassie in „A Chorus Line“, Anita in „West Side Story“, Sally Bowles in „Cabaret“, Doralee Rhodes in „9 to 5“) spielt die schöne Zigeunerin Esmeralda. Felix Martin (u. a. Dan Goodman in „fast normal – next to normal“, Zahlkellner Leopold Brandmeyer in „Im weißen Rössl“, Ebenezer Scrooge in „Vom Geist der Weihnacht“) wird als Domprobst und Richter Frollo zu sehen sein, Maximilian Mann (u. a. Hieronymus Colloredo in „Mozart!“, Kaiser Franz Joseph in „Elisabeth“, Adolph Kolping in „Kolpings Traum“) als Hauptmann Phoebus, und Jens Janke (u. a. George in „Hochzeit mit Hindernissen (The Drowsy Chaperone)“, Frederik Egermann in „A Little Night Music“, Tormann Jani Hatschek in „Roxy und ihr Wunderteam“, Clopin in Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“) wird wie bereits in der Uraufführung die Rolle des Clopin übernehmen.

Da David Jakobs auch als Judas in „Jesus Christ Superstar“ (Regie Josef E. Köpplinger, Premiere 18. Mai 2017) des Staatstheaters am Gärtnerplatz zu sehen sein wird, wird er in Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“ nur bis 16. April 2017 zu sehen sein und sich im Anschluss für Proben und Vorstellungen bis 3. Juni 2017 in München aufhalten.

Keine Kommentare: