Mittwoch, 30. Juli 2014

Vorschau: Richard O´Brien´s „The Rocky Horror Show“ auf Tournee durch den deutschsprachigen Raum

Richard O´Brien´s „The Rocky Horror Show“; Musik, Gesangstexte und Buch: Richard O´Brien; Inszenierung: Sam Buntrock; Choreografie: Matthew Mohr; Ausstattung: David Farley; Lichtdesign: David Howe; Musikalische Leitung: N. N. Darsteller: Chris Lohner/Herbert Steinböck (Erzähler in Wien), David Ribi (Brad Majors), Harriet Bunton (Janet Weiss), Rob Fowler (Frank´n´Furter), Stuart Matthew Price (Riff Raff), Maria Franzén (Magenta), Hannah Cadec (Columbia), Vincent Gray (Rocky Horror), Charles Brunton (Eddie/Dr. Everett Scott, Cover Frank´n´Furter), Jenny Perry, Amy Webb, Joshua Dever, Liam Ross-Mills (Phantoms), Paul Knights, Jana Stelley (Swings). Uraufführung: 19. Juni 1973, The Royal Court Theatre Upstairs, London. Deutschsprachige Erstaufführung: 20. Januar 1980, Grillo-Theater, Essen. Premiere: 29. Oktober 2014, Lanxess Arena, Köln.



Richard O´Brien´s „The Rocky Horror Show“


Das Enfant terrible des Musicals gastiert ab 28. Oktober 2014 in Deutschland, Österreich und der Schweiz


Richard O´Brien´s „The Rocky Horror Show“ kommt in der Inszenierung des Regisseurs Sam Buntrock für eine sechsmonatige Gastspielserie erneut nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Nach seinem Auftakt in Köln wird das Kultmusical u. a. in Zürich, Wien, Berlin, Hamburg, München und Frankfurt gastieren. Weitere Stationen im europäischen Ausland sind Luxemburg und Mailand. Nach umfangreichen Castings steht nun die Besetzung aller Rollen fest. Unter den in London gecasteten, vornehmlich britischen Darstellern finden sich einige Publikumslieblinge der vergangenen Tourneen: Rob Fowler, Maria Franzén und Stuart Matthew Price konnten erneut für die Rollen Frank´n´Furter, Magenta und Riff Raff gewonnen werden. Für die weiteren Rollen wurden folgende Darsteller verpflichtet: Das biedere Pärchen Brad Majors und Janet Weiss werden David Ribi und Harriet Bunton geben. Vincent Gray übernimmt die Rolle des Rocky Horror und Hannah Cadec wird die Rolle der Columbia verkörpern. In der Doppelrolle Eddie und Dr. Everett Scott wird Charles Brunton zu sehen sein.

„The Rocky Horror Show“, © Thommy Mardo

Besetzungsübersicht:
  • Sky du Mont als Erzähler (in Köln, Mannheim, Bremen, Hamburg, Essen, Berlin, Stuttgart, München, Frankfurt, Bielefeld, Oberhausen und Baden-Baden),
  • Claudio Zuccolini als Erzähler (in Zürich und Basel),
  • Chris Lohner/Herbert Steinböck als Erzähler (in Wien),
  • Stefan Müller-Ruppert als Erzähler (in Dortmund),
  • Martin Semmelrogge als Erzähler (in Düsseldorf, Berlin, München, Frankfurt),
  • Serge Tonnar als Erzähler (in Esch/Alzette),
  • N. N. als Erzähler (in Mailand),
  • Chris Lohner als Erzähler (in Graz),
  • David Ribi als Brad Majors,
  • Harriet Bunton als Janet Weiss,
  • Rob Fowler als Frank´n´Furter,
  • Stuart Matthew Price als Riff Raff,
  • Maria Franzén als Magenta,
  • Hannah Cadec als Columbia,
  • Vincent Gray als Rocky Horror,
  • Charles Brunton als Eddie/Dr. Everett Scott, Cover Frank´n´Furter,
  • Jenny Perry als Phantom, Cover Janet Weiss, Magenta, Columbia,
  • Amy Webb als Phantom, Cover Janet Weiss, Magenta, Columbia,
  • Joshua Dever als Phantom, Cover Riff Raff, Eddie/Dr. Everett Scott, Brad Majors, Rocky Horror,
  • Liam Ross-Mills als Phantom, Cover Brad Majors, Riff Raff, Eddie/Dr. Everett Scott,
  • Paul Knights als Swing, Cover Frank´n´Furter, Riff Raff, Eddie/Dr. Everett Scott, Rocky Horror,
  • Jana Stelley als Swing, Dance Captain, Cover Janet Weiss, Columbia

Über 20 Millionen Menschen haben das schräge Märchen für Erwachsene seit seiner Uraufführung 1973 am Royal Court Theatre in London bis heute erlebt. Schnell wurde die „Rocky Horror Show“ Kult. Euphorisch wird sie noch immer in den Theater- und Kinosälen der Welt geradezu zelebriert. Mit „The Time Warp“, „Sweet Transvestite“ und vielen anderen aus dem kulturellen Kollektivgedächtnis nicht mehr wegzudenkenden Kompositionen prägte sie eine ganze Epoche. Aus der Verirrung eines biederen Pärchens entwickelt sich eine skurrile Story aus treibenden Rock´n´Roll-Hits, anarchistisch-brillantem Humor und einigen der scharfsinnigsten Dialoge der Musical-Geschichte: Brad und Janet, frisch verlobt und glücklich verliebt, bleiben durch eine Autopanne bei strömendem Regen auf einer einsamen Landstraße liegen. In einem nahe gelegenen Schloss bitten sie den kauzigen Diener darum, telefonieren zu dürfen, ohne zu wissen, dass sie bereits erwartet werden… Im Bann des animalisch exzentrischen Dr. Frank´n´Furter tut sich allmählich ein Abgrund der verbotenen Lüste vor ihnen auf, bereit, die Liebenden zu verschlingen.

„The Rocky Horror Show“, © Thommy Mardo

Vorstellungen:
  • 28.10. – 01.11.2014 Köln, Lanxess Arena (Premiere 29.10.2014)
  • 04.11. – 09.11.2014 Zürich, Theater 11
  • 11.11. – 16.11.2014 Basel, Musical Theater
  • 19.11. – 14.12.2014 Wien, Museumsquartier (Premiere 20.11.2014)
  • 25.12. – 31.12.2014 Dortmund, Konzerthaus (Premiere 26.12.2014)
  • 02.01. – 04.01.2015 Mannheim, Rosengarten
  • 06.01. – 11.01.2015 Bremen, Musical Theater
  • 13.01. – 18.01.2015 Düsseldorf, Capitol Theater
  • 20.01. – 25.01.2015 Hamburg, CCH
  • 27.01. – 01.02.2015 Essen, Colosseum Theater
  • 03.02. – 15.02.2015 Berlin, Admiralspalast (Premiere 04.02.2015)
  • 17.02. – 22.02.2015 Stuttgart, Liederhalle
  • 24.02. – 01.03.2015 Esch/Alzette, Rockhal
  • 03.03. – 22.03.2015 München, Deutsches Theater (Premiere 04.03.2015)
  • 31.03. – 12.04.2015 Frankfurt, Alte Oper (Premiere 01.04.2015)
  • 14.04. – 15.04.2015 Bielefeld, Stadthalle
  • 17.04. – 19.04.2015 Oberhausen, König-Pilsener-Arena
  • 22.04. – 25.04.2015 Baden-Baden, Festspielhaus
  • 05.05. – 17.05.2015 Mailand, Teatro della Luna
  • 30.06. – 05.07.2015 Graz, Oper
  • 08.07. – 19.07.2015 Köln, Philharmonie
  • 21.07. – 02.08.2015 Hannover, Staatsoper
  • 04.08. – 09.08.2015 München, Deutsches Theater
  • 11.08. – 16.08.2015 Berlin, Admiralspalast

Dienstag, 29. Juli 2014

Probenbeginn bei „Mary Poppins – Das Broadway Musical“

Deutschsprachige Erstaufführung im Ronacher

„Mary Poppins – Das Broadway Musical“ – nach den Geschichten von P. L. Travers und dem Film von Walt Disney. Musik, Lyrics: Robert B. Sherman, Richard M. Sherman; Zusätzliche Songs und Lyrics, George Stiles, Anthony Drewe; Buch: Julian Fellowes; Deutsche Bearbeitung: Wolfgang Adenberg (Liedtexte), Ruth Deny (Buch); Inszenierung: Richard Eyre; Co-Direction und Choreografie: Matthew Bourne; Co-Choreografie: Stephen Mear; Bühnen und Kostüm Design: Bob Crowley; Licht Design: Natasha Katz; Sound Design: Paul Groothuis; Orchestrierung: William David Brohn; Musikalische Leitung: Koen Schoots. Darsteller: Annemieke van Dam (Mary Poppins), David Boyd (Bert), Reinwald Kranner (George Banks), Milica Jovanović (Winifred Banks), Maaike Schuurmans (Miss Andrew), Tania Golden (Mrs. Brill), Sandra Pires (Vogelfrau), Hans Neblung (Park Keeper/Cover George Banks), N. N. (Mr. Punch), Niklas Abel (Robertson Ay), Kristina Da Costa (Katie Nanna/Cover Mrs. Brill, Mrs. Corry), Fernand Delosch (Von Hussler/Policeman, Cover George Banks, Admiral Boom, Park Keeper), Anais Lueken (Miss Lark, Cover Mary Poppins, Winifred Banks), Dirk Lohr (Admiral Boom/Chairman), Yves Adang (Neleus), N. N. (Jack-In-The-Box), Tobias Losert (Northbrook), Gernot Romic (Valentine/Cover Robertson Ay), Kudra Owens (Mrs. Corry), Esther Hehl (Annie/Cover Mrs. Brill, Vogelfrau, Miss Andrew), Mariana Souza (Fannie/Cover Mrs. Corry), N. N. (William), Lisa Habermann (Gwendolyn/Cover Mary Poppins), Christopher Bolam (Gardener), Heather Carino (Nymph), Petra Clauwens (Spinster/Cover Winifred Banks, Miss Andrew), Patrick Robinson (Adonis), Gregory Antemes (Adonis/Cover Northbrook), Lucy Harrison (Nymph), Angelo Di Figlia (Pan), Kevin Perry (Pan/Cover Robertson Ay), Johan Vandamme (Ernest/Cover Bert, Northbrook), Fiona Bella Imnitzer/Katharina Kemp/Filippa Lengyel/Meta Schumy (Jane Banks), Moritz Krainz/David Paul Mannhart/Lorenz Pojer/Jonas Zeiler (Michael Banks), Emma Hunter (Dance Captain), Christian Louis-James, Samantha Turton, Joseph Dockree, Jo Lucy Rackham, Jan-Eike Majert (Swings). Uraufführung: 18. September 2004, Bristol Hippodrome. West-End-Premiere: 15. Dezember 2004, Prince Edward Theatre, London. Broadway-Premiere: 16. November 2006, New Amsterdam Theatre, New York City. Deutschsprachige Erstaufführung: 1. Oktober 2014, Ronacher, Wien.

Ensemble, Foto Rolf Bock

Das Musical „Mary Poppins“ mit der wunderbaren Geschichte um die Familie Banks und ihr zauberhaftes Kindermädchen, das auf den Kinderbüchern von P. L. Travers und einem der beliebtesten Disney-Filme aller Zeiten basiert und verschiedene Elemente der beiden Vorlagen verbindet, wird am 1. Oktober 2014 seine deutschsprachige Erstaufführung im Wiener Ronacher feiern. Am 28. Juli 2014 haben die Proben begonnen, die Darsteller wurden gestern auf der Probebühne des Wiener Ronacher von VBW-Musical Intendant Christian Struppeck und Regisseur Anthony Lyn herzlich willkommen geheißen und freuen sich auf eine spannende Probenzeit sowie die große Premiere im Herbst.

Reinwald Kranner und Milica Jovanović, Foto Rolf Bock

Reinwald Kranner, Milica Jovanović und die Kinder, Foto Rolf Bock

Disney Theatrical Productions Ltd. und Theaterproduzent Cameron Mackintosh haben das Musical 2004 am Londoner West End produziert, das Buch stammt von Oscar-Preisträger Julian Fellowes, die Originalmusik und Liedtexte vom Film („Ein Löffelchen voll Zucker“, „Supercalifragilisticexpialigetisch“, „Chim Chim Cheree“ u. v. m.) von Richard M. Sherman und Robert B. Sherman, und die neuen Songs, zusätzliche Musik und Liedtexte vom Olivier-Award-Gewinner-Team George Stiles und Anthony Drewe. Die Produktion wurde 2005 mit zwei Laurence Olivier Awards für Laura Michelle Kelly (Mary Poppins) als Best Actress in a Musical und Matthew Bourne und Stephen Mear als Best Theatre Choreographer ausgezeichnet. Am 16. November 2006 erlebte das Stück mit nur kleinen Änderungen gegenüber der Londoner Fassung seine Broadway-Premiere und wurde im darauffolgenden Jahr mit dem Tony Award für Best Scenic Design (Bob Crowley) und zwei Drama Desk Awards ausgezeichnet. Bereits der Walt Disney Film aus dem Jahr 1964 mit Julie Andrews (Mary Poppins) und Dick Van Dyke (Bert) heimste 1965 fünf Academy Awards („Oscars“), einen Golden Globe Award und zwei Grammy Awards ein.

Annemieke van Dam und David Boyd, Foto Rolf Bock

Sandra Pires und Annemieke van Dam, Foto Rolf Bock

„Mary Poppins“ ist die Geschichte des Ehepaars George und Winifred Banks und seinen zwei Kindern, Jane und Michael. Bei der Familie, die im Londoner Kirschbaumweg wohnt, ist nicht alles eitel Sonnenschein. Die Kinder sind außer Rand und Band: Ein neues Kindermädchen muss her. Jane und Michael haben ihre eigene Vorstellung davon, wie ihre nächste Erzieherin zu sein hat, aber ihre Eltern - vor allem Mr. Banks - wollen unbedingt eine, die auf Disziplin setzt. Als Mary Poppins vor ihrer Tür erscheint, muss sie der Familie wieder gegenseitige Wertschätzung beibringen. Mary Poppins führt die Kinder auf zahlreiche magische und unvergessliche Abenteuer, aber Jane und Michael sind nicht die Einzigen, die sie verändert zurücklässt.

Samstag, 26. Juli 2014

Sommerfest bei der Hespertalbahn

(Nicht nur) Nostalgie auf der ganzen Linie

Ehemaliger Königlich Preußischer Bahnhof zu Kupferdreh

2011 veranstaltete der Verein Hespertalbahn e. V. erstmals das „Historische Wochenende“. Drei Jahre später ist davon „nur noch“ das „jährlich Sommerfest“ übrig geblieben, der Arbeitsaufwand zur Vorbereitung und Ausrichtung dürfte identisch sein, wobei in der Tat lediglich die Reisezugwagen der Hespertalbahn und aus dem DGEG Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen wirklich historisch sind, die Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“, Fabriknummer 3435, Baujahr 1961, und die Henschel Werksbahn-Diesellokomotive, Typ DH 360 Ca, Fabriknummer 30321, Baujahr 1961, der Hespertalbahn sowie die DB-Baureihe V 100, Hersteller Maschinenbau Kiel (MaK), Fabriknummer 1000137, Baujahr 1962 aus dem DGEG Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen, die abwechselnd als Zuglokomotiven für die Museumszüge zwischen Kupferdreh und Haus Scheppen eingesetzt werden, sind gerade einmal gut 50 Jahre alt. Daneben hatte auch noch eine nigelnagelneue dieselhydraulische Lokomotive Voith Gravita 15L BB ihren Weg aus Hagen-Vorhalle an den Baldeneysee gefunden, die zwar ab und an „ihre Muskeln spielen“ ließ, mit anderen Worten, ihren 12-Zylinder-Motor mit 1.800 kW laufen ließ, sich dabei aber keinen Zentimeter von der Stelle bewegte. Immerhin machte der Sommer im Laufe des Nachmittags seinem Namen alle Ehre, so dass sich bestimmt der ein oder andere Besucher auch noch spontan auf den Weg zum Baldeneysee gemacht haben wird.

Zweiwege-Unimog U 1400

„Karlo“, Maskottchen der Stadtwerke Essen

Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“, Fabriknummer 3435, Baujahr 1961

Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“, Fabriknummer 3435, Baujahr 1961

Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“, Fabriknummer 3435, Baujahr 1961

rostige Radsätze, im Hintergrund das Wohnquartier „Seebogen“ auf der Fläche des ehemaligen Zementwerkes in Essen-Kupferdreh

Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“, Fabriknummer 3435, Baujahr 1961

Henschel Werksbahn-Diesellokomotive, Typ DH 360 Ca, Fabriknummer 30321, Baujahr 1961

Henschel Werksbahn-Diesellokomotive, Typ DH 360 Ca, Fabriknummer 30321, Baujahr 1961

DB-Baureihe V 100, Hersteller Maschinenbau Kiel (MaK), Fabriknummer 1000137, Baujahr 1962, DGEG Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen, 212 007-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1212 007-9 D-DGEG

DB-Baureihe V 100, Hersteller Maschinenbau Kiel (MaK), Fabriknummer 1000137, Baujahr 1962, DGEG Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen, 212 007-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1212 007-9 D-DGEG

DB-Baureihe V 100, Hersteller Maschinenbau Kiel (MaK), Fabriknummer 1000137, Baujahr 1962, DGEG Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen, 212 007-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1212 007-9 D-DGEG

DB-Baureihe V 100, Hersteller Maschinenbau Kiel (MaK), Fabriknummer 1000137, Baujahr 1962, DGEG Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen, 212 007-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1212 007-9 D-DGEG

83031 Erfurt, Bauart Ciu-27/33, Hersteller Vereinigte Westdeutsche Waggonfabriken A. G. Düsseldorf, Baujahr 1928, UIC-Wagennummer 75 80 2 429 042-4 D-DGEG

Kohlenlore am Bahnhof Haus Scheppen

Voith Gravita 15L BB, Fabriknummer L04-18030, Baujahr 2014, DB Schenker Rail Deutschland AG, 265 029-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1265 029-9 D-DB

Voith Gravita 15L BB, Fabriknummer L04-18030, Baujahr 2014, DB Schenker Rail Deutschland AG, 265 029-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1265 029-9 D-DB

Voith Gravita 15L BB, Fabriknummer L04-18030, Baujahr 2014, DB Schenker Rail Deutschland AG, 265 029-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1265 029-9 D-DB

O&K Rangierlokomotive, Typ MV9, Fabriknummer 25710, Baujahr 1956


Sonntag, 27. Juli 2014

Voith Gravita 15L BB, Fabriknummer L04-18030, Baujahr 2014, DB Schenker Rail Deutschland AG, 265 029-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1265 029-9 D-DB und O&K Rangierlokomotive, Typ MV9, Fabriknummer 25710, Baujahr 1956

Die Aschegrube vor dem neuen Lokschuppen soll zukünftig zum Entschlacken der Dampflok genutzt werden

Henschel Dampflok „Pörtingsiepen VII“, Typ „Bismarck“, Fabriknummer 20143, Baujahr 1923, abgestellt, Aufarbeitung nicht mehr geplant

Henschel Werksbahn-Diesellokomotive, Typ DH 360 Ca, Fabriknummer 30321, Baujahr 1961

Voith Gravita 15L BB, Fabriknummer L04-18030, Baujahr 2014, DB Schenker Rail Deutschland AG, 265 029-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1265 029-9 D-DB

Voith Gravita 15L BB, Fabriknummer L04-18030, Baujahr 2014, DB Schenker Rail Deutschland AG, 265 029-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1265 029-9 D-DB

Henschel Werksbahn-Diesellokomotive, Typ DH 360 Ca, Fabriknummer 30321, Baujahr 1961

Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“, Fabriknummer 3435, Baujahr 1961

Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“, Fabriknummer 3435, Baujahr 1961

DB-Baureihe V 100, Hersteller Maschinenbau Kiel (MaK), Fabriknummer 1000137, Baujahr 1962, DGEG Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen, 212 007-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1212 007-9 D-DGEG und Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“, Fabriknummer 3435, Baujahr 1961

Krupp Nassdampf-Tenderlokomotive, Typ „Knapsack“, Fabriknummer 3435, Baujahr 1961

Voith Gravita 15L BB, Fabriknummer L04-18030, Baujahr 2014, DB Schenker Rail Deutschland AG, 265 029-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1265 029-9 D-DB

Voith Gravita 15L BB, Fabriknummer L04-18030, Baujahr 2014, DB Schenker Rail Deutschland AG, 265 029-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1265 029-9 D-DB

Voith Gravita 15L BB, Fabriknummer L04-18030, Baujahr 2014, DB Schenker Rail Deutschland AG, 265 029-9, UIC-Fahrzeugnummer 92 80 1265 029-9 D-DB

Museumszug auf dem „Heimweg“ nach Bochum-Dahlhausen

Freitag, 25. Juli 2014

Die geliebten Schwestern

„Die geliebten Schwestern“ – Deutschland, Österreich, 2013; 139 Minuten; Deutsch, Französisch. Weltpremiere: 8. Februar 2014, 64. Internationale Filmfestspiele Berlin („Berlinale“). Produktion: Uschi Reich; Drehbuch, Regie: Dominik Graf; Kamera: Michael Wiesweg; Musik: Sven Rossenbach, Florian van Volxem; Szenenbild: Claus Jürgen Pfeiffer; Kostümbild: Barbara Grupp. Darsteller: Hannah Herzsprung (Caroline von Beulwitz), Florian Stetter (Friedrich Schiller), Henriette Confurius (Charlotte von Lengefeld), Claudia Messner (Madame Louise von Lengefeld), Ronald Zehrfeld (Wilhelm von Wolzogen), Maja Maranow (Frau von Stein), Anne Schäfer (Frau von Kalb), Andreas Pietschmann (Friedrich von Beulwitz), Michael Wittenborn (Knebel), Peter Schneider (Körner), Elisabeth Wasserscheid (Schwenke) u. v. a.; FSK ab 6 Jahre


„Die geliebten Schwestern“

NRW-Premiere in der Lichtburg Essen

Sommerzeit – Ferienzeit – Freiluftkinozeit. Da wundert es einen kaum, dass der größte Kinosaal in Deutschland mit 1.250 Plätzen an einem Sommerabend nur schwer zu füllen ist, mag die Lichtburg in Essen auch das schönste Kino Deutschlands sein, wie selbst Filmschaffende bei Premieren immer wieder betonen. Großer Andrang – auch am roten Teppich – sieht anders aus, vielleicht lag es ja auch nur daran, dass Hannah Herzsprung auf dem Weg von Weimar, wo der Film tags zuvor vorgestellt wurde, nach Essen „verloren gegangen“ war. Mit „Die geliebten Schwestern“ kehrt Dominik Graf („Im Angesicht des Verbrechens“, „Der Rote Kakadu“, „Der Felsen“) auf die große Leinwand zurück. Auch das Drehbuch über die außergewöhnliche Liebe zwischen Friedrich Schiller und den beiden Schwestern Caroline von Beulwitz und Charlotte von Lengefeld stammt aus seiner Feder. Der vielfach ausgezeichnete Regisseur (u. a. 10 Grimme-Preise, Deutscher und Bayerischer Fernsehpreis), der regelmäßig mit seinen herausragenden TV-Arbeiten für große Aufmerksamkeit sorgt, inszenierte mit „Die geliebten Schwestern“ diese leidenschaftliche Liebesgeschichte dreier Figuren, die 13 Jahre überdauert. In die Ménage-à-trois sind Hannah Herzsprung („Der Geschmack von Apfelkernen“, „Hell“, „Der Vorleser“, „Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen“, „Vier Minuten“), Florian Stetter („Der Geschmack von Apfelkernen“, „Nanga Parbat“, „Sophie Scholl“, „Die Freunde der Freunde“) und Henriette Confurius („Mein erstes Wunder“, „Der ganz große Traum“) verstrickt. Komplettiert wird das hochkarätige Darstellerensemble durch Claudia Messner („Der Rausschmeißer“), Anne Schäfer („Jasmin“), Maja Maranow („Der Schattenmann“, „Tatort“, „Ein starkes Team“), Ronald Zehrfeld („Der Rote Kakadu“, „Barbara“, „Zwischen Welten“) und viele andere. Dominik Graf stellt in seinem ersten abendfüllenden Kinofilm seit acht Jahren nicht den wilden Starautor Friedrich Schiller in den Mittelpunkt, sondern die ewig aktuelle Frage: Kann man eine ungewöhnliche Liebe leben? Das kulturelle Zentrum Weimar, die Entwicklung des Buchdrucks und die Französische Revolution liefern den Hintergrund zu der leidenschaftlichen Liebesgeschichte. Ein Film mit heller, leichter Kamera, nah an seinen Figuren, modern im Denken, Handeln und Fühlen.

Dominik Graf

Henriette Confurius und Florian Stetter

Dominik Graf, Henriette Confurius, Claudia Messner und Florian Stetter

NRW-Premiere „Die geliebten Schwestern“

Zum Inhalt:
Im Herbst 1787 reist die junge Charlotte von Lengefeld (Henriette Confurius) von Rudolstadt an der Saale nach Weimar. In den Diensten ihrer Patentante, der Frau von Stein (Maja Maranow), soll sie zur Hofdame heranwachsen. Ihre Mutter Louise von Lengefeld (Claudia Messner) hofft darüber hinaus insgeheim auf eine gute Partie für die Tochter. Nach einem Winter voller Manieren lernen und gesellschaftlicher Events hat Charlotte allerdings nur noch Spott übrig für die höfische Gesellschaft. Sie zieht sich mehr und mehr zurück, teilt ihre Ansichten in Briefen ihrer etwas älteren, verheirateten Schwester Caroline von Beulwitz (Hannah Herzsprung) mit. In dieser geistigen Verfassung lernt sie zufällig den jungen Autor Friedrich Schiller (Florian Stetter) kennen. Als Charlotte vom letzten ihrer Verehrer sitzen gelassen wird, ist sie am Boden zerstört. Nicht wegen des Mannes, den sie nicht geliebt hat, sondern weil sie Mutter und Schwester keinen wohlhabenden Gatten präsentieren kann. Doch ihre Schwester, die zu Besuch kommt, tröstet sie: Sie solle nicht ihrer Familie zuliebe heiraten, sondern jemanden finden, der sie glücklich mache! Ehe Caroline wieder nach Rudolstadt zu ihrem „ungeliebten“ Mann zurückkehrt, beantwortet sie jedoch einen Brief von Schiller, den sie auf Charlottes Schreibtisch findet. Sie kennt ihn als den jungen, skandalumwitterten Dichter der „Räuber“ und bittet ihn, auf ihre kleine Schwester zu achten. Gleichzeitig lädt sie ihn für den Sommer nach Rudolstadt ein.
Schiller, von Charlotte angetan, nimmt die Einladung an. Die Schwestern und er verstehen sich auf Anhieb, doch Madame von Lengefeld bleibt misstrauisch: Ein junger, aufrührerischer Habenichts, den sie allerdings sympathisch findet, scheint ihr nicht die richtige Gesellschaft für ihre Töchter.
Die drei kommen sich näher und schicken sich codierte Briefe. Dabei erwecken sie den Unmut des Herrn von Beulwitz (Andreas Pietschmann), der im fernen Berlin weilt und das lustige Treiben in seinem Hause während seiner Abwesenheit misstrauisch beäugt. In einem Brief an seine Schwiegermutter besteht er auf Wahrung seiner Reputation.
Schiller, Charlotte und Caroline fühlen sich als Seelenverwandte. Sie schlagen alle Warnungen aus. Als der ohnehin gesundheitlich angegriffene Schiller eines Tages, nachdem er ein kleines Mädchen vor dem Ertrinken gerettet hat, krank in seinem Bett liegend von beiden Schwestern besucht wird, macht er ihnen eine Liebeserklärung. Die drei sprechen untereinander offen über ihre Gefühle. Charlotte verkörpert für ihn die „Weisheit“, Caroline die „Glut“. Konspirative Treffen folgen, sie werden zu Verschwörern zum Schutz ihrer Liebe und Caroline ersinnt einen Plan: Charlotte soll Schiller heiraten, um ihre Liebe zu dritt zu ermöglichen.
Als Charlotte plötzlich in Begleitung ihrer Mutter zu Frau von Stein nach Weimar gerufen wird, weil Goethe sich aus Italien angesagt hat, bleiben Caroline und Schiller allein zurück. Sie zeigt ihm eine kleine Novelle, an der sie schreibt und bittet ihn um sein Urteil. Schiller ist davon ebenso angetan wie von der Verfasserin. Es entwickelt sich eine leidenschaftliche Spannung zwischen den beiden und sie verleben eine kurze, aber intensive Liebesnacht. Am nächsten Morgen kehrt überraschend Carolines Ehemann zurück nach Hause und Schiller geht vorerst zurück nach Weimar.
Wie verabredet bittet Schiller in Weimar Charlotte, seine Frau zu werden. Glücklich willigt sie ein. In dieses „Geheimnis“ wird nur Caroline eingeweiht. Ein intensiver Briefkontakt entsteht, zwischen den Schwestern, aber auch zwischen Caroline und ihrem zukünftigen Schwager...
Da in Weimar aber nichts geheim bleibt, erfährt auch Schillers Gönnerin und bisherige Geliebte Frau von Kalb (Anne Schäfer) von der Verlobung. Ebenso erfährt Charlotte von der heimlichen Nebenbuhlerin, die sie geschickt durch einen gefälschten Brief endgültig von Schiller trennt.
Dieser reist nach Jena, wo ihm eine Professur in Aussicht gestellt wird, Charlotte fährt zurück nach Hause, wo im Frühjahr 1789 die Hochzeit stattfindet. Danach zieht das Paar nach Jena. Zur Antrittsvorlesung an der Universität reist auch Caroline an, die sich nach Schiller – und ihrer Schwester – verzehrt. Als Männer verkleidet besuchen die Schwestern die Veranstaltung – noch herrscht Frauenverbot an der Universität. Die Vorlesung zum Thema "Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?" wird ein großer Erfolg – zeitgleich findet in Paris der Sturm auf die Bastille statt.
Charlotte gesteht ihrer Schwester, dass sie zwar mit Schiller in einer Wohnung lebt, aber nicht wie Mann und Frau. Für die geliebte Schwester war sie bereit auf ihn zu verzichten. Entsetzt reist Caroline noch in derselben Nacht ab. Das hatte sie nie gewollt!
Vier Jahre später, 1794 wird in Tübingen Schillers Zeitschrift „Horen“ für den Verlag Cotta gedruckt. In der Druckerei trifft Schiller zufällig Caroline, die bei ihrem Freund Dalberg Zuflucht aus der unerträglich gewordenen Ehe mit Beulwitz sucht. Diese Begegnung lässt die alte Leidenschaft wieder aufblühen.
Die Schillers leben jetzt in Ludwigsburg. Charlotte, die mittlerweile vor der Niederkunft steht, wünscht sich den Beistand ihrer Schwester. Friedrich willigt nur ungern ein – er fürchtet um seinen Seelenfrieden. Am 14. September kommt im Beisein beider geliebter Schwestern sein erster Sohn zur Welt.
Caroline schreibt an ihrem ersten Roman und bittet den Schwager um Hilfe. Er unterstützt sie nicht nur mit Ratschlägen, sondern veröffentlicht „Agnes von Lilien“, unter einem Pseudonym, als Fortsetzungsroman in den „Horen“. Die Leser sind begeistert. Als Caroline entdeckt, dass sie schwanger ist, muss eine Lösung her. Ist Dalberg, von dem sie sich inzwischen getrennt hat, der Vater? Oder Schiller? Ihr Noch-Ehemann, der inzwischen bereit ist, in die Scheidung einzuwilligen, darf nichts von der Schwangerschaft erfahren. Charlotte reagiert verletzt, sieht den unverbrüchlichen Pakt der Schwestern gebrochen. Schillers alter Freund Wilhelm von Wolzogen (Ronald Zehrfeld) begleitet Caroline in die Schweiz nach Schaffhausen, wo das Kind zur Welt kommen soll. Caroline wird, ohne Abfindung, von Beulwitz geschieden und heiratet Wolzogen. Das Kind, ein Junge, wird später als seines ausgegeben und seine Geburt um ein Jahr zurück datiert.
1802, Familie Schiller lebt mit inzwischen vier Kindern in Weimar. Auch Caroline ist mit Wolzogen und ihrem Sohn dorthin gezogen. Doch die beiden Schwestern gehen sich aus dem Weg. Auf Wunsch der kranken Mutter versammeln sich alle bei Friedrich und Charlotte zu Hause, denn Louise will vor ihrem Tod Frieden stiften zwischen beiden Töchtern. Doch statt der erhofften Versöhnung kommt es zur großen Auseinandersetzung zwischen Caroline und Charlotte. Erst ein ernsthafter Anfall Schillers, dessen Gesundheitszustand immer fragiler wird, vereint die Lengefeld-Schwestern wieder. Wie damals im Sommer in Rudolstadt wird Schiller Teil der neu auflebenden Gemeinschaft…

Schillers Wohnhaus in Weimar, das Friedrich Schiller mit seiner Familie am 29. April 1802 bezogen hat. Die Familie wohnte bis zum Tod von Charlotte von Schiller am 9. Juli 1826 in dem Haus.

Historischer Hintergrund:
Caroline von Lengefeld (* 3. Februar 1763 in Rudolstadt; † 11. Januar 1847 in Jena) wird als Tochter des Oberlandjägermeisters von Lengefeld am Hof von Rudolstadt geboren. Um die Familie nach dem frühen Tod des Vaters vor dem finanziellen Ruin zu retten, wird Caroline im Alter von 16 Jahren mit dem späteren Geheimen Legationsrat Friedrich Wilhelm Ludwig Frh. von Beulwitz verlobt, und am 2. September 1784 heratet sie ihn. Die Heirat beschert Mutter und Schwester eine finanziell sichere Lebensgrundlage. Die jüngere Schwester Charlotte von Lengefeld (* 22. November 1766 in Rudolstadt, † 9. Juli 1826 in Bonn) wird zur Ausbildung als Hofdame nach Weimar zu ihrer Patentante Charlotte von Stein geschickt. Hier lernt sie Johann Christoph Friedrich von Schiller (* 10. November 1759 in Marbach am Neckar, † 9. Mai 1805 in Weimar) kennen, woraufhin dieser nach Rudolstadt eingeladen wird und die Bekanntschaft mit der Schwester Caroline macht. Dort verbringen Caroline und ihre Schwester gemeinsam mit Friedrich Schiller den Sommer 1788. Als Friedrich Schiller eine Professur in Jena antritt, scheinen die schlimmsten finanziellen Nöte endlich ein Ende zu finden und er kann darüber nachdenken, eine Familie zu gründen. Der Andrang interessierter Studenten zu seiner Antrittsvorlesung „Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?“ am 26. Mai 1789 sprengte die Kapazität des Hörsaals, sodass die Vorlesung kurzfristig in den größten Saal der Universität verlegt wurde. Am 22. Februar 1790 heiratete er Charlotte von Lengefeld, doch bereits gegen Jahresende erkrankte Schiller lebensgefährlich. Caroline von Lengefelds Ehe mit von Beulwitz wurde im August 1794 geschieden, bereits am 27. September 1794 heiratete sie Wilhelm von Wolzogen. 17 Jahre nach dem Tod Schillers verfasst Caroline die erste Schillerbiografie „Schillers Leben. Verfasst aus Erinnerungen der Familie, seinen eigenen Briefen und den Nachrichten seines Freundes Körner“, die 1830 erschien.

Montag, 21. Juli 2014

„Jedermann – Die Rockoper“

„Jedermann – Die Rockoper“ – nach dem Theaterstück „Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ von Hugo von Hofmannsthal; Musik: Wolfgang Böhmer; Text: Peter Lund nach Hugo von Hofmannsthal; Inszenierung: Peter Lund; Choreografie: Cedric Lee Bradley; Bühne: Hank Irwin Kittel; Kostüme: Ulrike Reinhard; Licht: Stefan Winkler; Dramaturgie: Arne Langer; Musikalische Leitung: Jürgen Grimm. Darsteller: Andreas Lichtenberger (Jedermann), Brigitte Oelke (Der Tod), Nadja Mchantaf/Caterina Maler (Die Liebste), Katja Bildt (Die Mutter), Robert Wörle/Nils Stäfe (Gott/Gärtner), Jörg Rathmann (Der gute Gesell), Marysol Ximénez-Carrillo (Werke/Schuldners Frau), Máté Sólyom-Nagy (Der Schuldner/Mammon), Martin Schäffner (Der Teufel), Stefan Voigt (Der Vogt), Keren Trüger (Die Köchin), Matthias Knaab (Der Knecht), Maciej Salamon (Der dicke Vetter), Andres Esteban (Der dünne Vetter), Teresa Scherhag/Tina Schöltzke (Die Base), Verena Jakupov (Fräulein), Philipp Cremer/Cornelius Joseph (Jedermann als Kind), Emilia Blokdijk/Franziska Joseph (Werke als Kind), Opernchor und Statisterie des Theaters Erfurt. Uraufführung: 10. Juli 2014, DomStufen-Festspiele, Erfurt. Besuchte Vorstellung: 16. Juli 2014.



„Jedermann – Die Rockoper“


Uraufführung bei den 21. DomStufen-Festspielen in Erfurt


Domberg: Mariendom und Severikirche

Zum zweiten Mal in der langjährigen Geschichte der Festspiele – nach „Martin L. – Das Musical“ von Gisle Kverndokk (Musik) und Øystein Wiik (Buch) (Uraufführung 5. Juli 2008, Regie Matthias Davids) – bringt das Theater Erfurt eine Uraufführung auf die Domstufen: „Jedermann – Die Rockoper“ ist eine musikalische Version des 1911 uraufgeführten Theaterstücks von Hugo von Hofmannsthal. „Von der Kunst, das rechte Sterben zu lernen“ – das ist einer der Untertitel, den der mittelalterliche Theaterstoff „Everyman. A Morality Play“ erhielt, bevor er in der Fassung von Hugo von Hofmannsthal literarischen Weltruhm erlangte. Dieses Motto steht auch über der musikalischen Neuinterpretation von Wolfgang Böhmer und Peter Lund. Auf der Basis des durch die Aufführungen vor dem Salzburger Dom, wo das Spiel vom Sterben des reichen Mannes in diesem Jahr vom 19. Juli bis 29. August mit Cornelius Obonya in der Titelrolle wieder­auf­genommen wird, und nicht zuletzt in Erfurt durch die Inszenierung auf den Erfurter Domstufen 2000 bekannten Textes von Hugo von Hofmannsthal entstand im Auftrag des Theaters Erfurt eine neue Lesart der Geschichte. Der Text für diese Rockoper stammt von dem renommierten Berliner Theaterautor und Regisseur Peter Lund. In der Verbindung von sinfonischem Orchesterklang und dem Sound einer Rockband schuf Komponist Wolfgang Böhmer eine Musik, die die Grenzen zwischen Oper und Musical vergessen lässt.

Andreas Lichtenberger (Jedermann) und Nadja Mchantaf (Die Liebste)
Foto Lutz Edelhoff

Der Tod hat entschieden, Jedermann soll sterben. Damit hat Jedermann nicht gerechnet – in der Blüte seiner Jahre, erfolgreich, wohlhabend und gesellschaftlich geachtet. Hat er denn nicht alles richtig gemacht? Hat er seine Stellung und seinen Besitz nicht hart erarbeitet? Wie kann der Tod es wagen, ihm all das zu nehmen? Vielleicht hätte er gütiger sein sollen, einen säumigen Schuldner hatte er gedankenlos seinem Schicksal überlassen und seiner Liebsten stattdessen ein silbernes Paradies geschenkt. Selbst seine Mutter mahnt ihn vergeblich, an Nachwuchs zu denken. Als Jedermann wegen einer Lappalie seinen alten Gärtner entlässt, erscheint der Teufel und verspottet den alten Mann obendrein, in dem niemand den Lieben Gott erkennt. Doch auch der Teufel macht sich Sorgen um seine Zukunft, denn den Menschen fehlt der rechte Glaube. Der Tod beruhigt die Allegorien, das Sterben werde Jedermann schon zurück zum Glauben bringen. Auf einem Fest im Haus der Liebsten kündigt der Tod Jedermanns nahes Ende an, auf dessen Flehen gewährt er nur einen kurzen Aufschub. Doch das Sterben hat Jedermann nicht gelernt, nur dass das letzte Hemd wirklich keine Taschen hat – das lernt Jedermann schneller als ihm lieb ist. Seine Bediensteten und seine Familie verteilen bereits vorausschauend das Erbe, und auch seine Reichtümer in Person des Mammons erklären sich nicht bereit, mit ihm zu gehen. In seiner Wut über seine Liebste, die ihn vergeblich davon zu überzeugen versucht, seinen Frieden mit seinem Schicksal zu machen, wendet sich Jedermann auch von ihr ab und verstößt sie. Wer also wird Jedermann auf seiner letzten Reise begleiten? Da erscheint Werke. Die eine gute Tat, die Jedermann in seinem Leben beging, wird ihn auf seiner letzten Reise begleiten. Doch wohin diese geht, das weiß nur der Tod, und der verrät es nicht an – Jedermann.

Brigitte Oelke (Der Tod) und Andreas Lichtenberger (Jedermann)
Foto Lutz Edelhoff

Hugo von Hofmannsthal hat sich 1910 nach einer Begegnung mit Max Reinhardt zu einer Neukonzeption der bisherigen Übersetzung des Jedermann entschlossen, in der er eine Reihe von Details aus der „Comedi vom sterbend reichen Menschen“ von Hans Sachs (1549) verwendete. Peter Lund, der regelmäßig als Autor der Produktionen für die Absolventen des Studiengangs Musical/Show an der Universität der Künste Berlin wie „Schwestern im Geiste“ (Musik Thomas Zaufke, Uraufführung 13. März 2014 in der Neuköllner Oper), „Stimmen im Kopf“ (Musik Wolfgang Böhmer, Uraufführung 21. März 2013 in der Neuköllner Oper), „Frau Zucker will die Weltherrschaft“ (Musik Wolfgag Böhmer, Uraufführung 13. Oktober 2011 in der Neuköllner Oper), „Mein Avatar und ich“ (Musik Thomas Zaufke, Uraufführung 25. November 2010) u. v. m. verantwortlich zeichnet und in Erfurt auch Regie führt, hat nun Hofmannsthals Konzept bearbeitet, dabei ist eine zeitgemäße Version entstanden, in der der Tod alle Fäden in der Hand hält. Dementsprechend beginnt das Stück auch mit dem Tod, denn „ob es den Lieben Gott gibt, wissen wir nicht. Dass es den Tod gibt, wissen wir ganz sicher. Jeder muss sterben. Der Tod ist der Herrscher der Welt“, so erläutert Peter Lund seine Bearbeitung. Konsequenterweise lässt er dem Lieben Gott als „größte menschliche Erfindung, um der Angst vor dem Tode Herr zu werden,“ die Rolle des alten Gärtners zukommen, der von Jedermann wegen einer Lappalie entlassen wird und sich durch den golden aufleuchtenden Heiligenschein an seinem Hut für das Publikum zu erkennen geben kann. Geld regiert die Welt, wir alle sind Diener des schnöden Mammon und ergeben uns freiwillig der Macht des Geldes, dem eigentlichen Götzen im Spiel vom Sterben des reichen Mannes. Jedermann muss im Verlauf der Handlung lernen, das Geben seliger ist denn Nehmen, um aus seinem Leben ein gutes Leben zu machen. Dabei versucht ihm seine Liebste zu helfen, bei Hofmannsthal geringschätzig als „Buhlschaft“ bezeichnet, in Peter Lunds Fassung als Idealbeispiel für ein richtiges Leben in Gestalt der Aufklärung entsprechend aufgewertet, die weder an Gott noch an Geld glaubt, doch auch sie scheitert und endet folglich auf dem Scheiterhaufen.

Andreas Lichtenberger (Jedermann), Ensemble
Foto Lutz Edelhoff

Komponist Wolfgang Böhmer hat die Partitur zu dem facettenreichen Stück musikalischen Unterhaltungstheaters geschrieben, das sich als Crossover einer Kategorisierung entzieht, die Bandbreite reicht von Opernarie bis Softrock, auf Hardrock wie beispielsweise in den Rockopern „The Who’s Tommy“ oder „Jesus Christ Superstar“ wurde allerdings verzichtet. Das Philharmonische Orchester Erfurt und die aus Weimar stammende Rockband Lidenbrock bringen die stilistische Vielfalt unter der Musikalischen Leitung von Jürgen Grimm fulminant zu Gehör, wobei das Orchester in einem Zelt linker Hand der Domstufen untergebracht ist, die Rockband in einer der Kavaten, dem markanten Unterbau für den Hohen Chor des Erfurter Doms. Domstufen und das Ensemble von Erfurter Dom und Severikirche bilden die eindrucksvolle Kulisse für die Aufführung, die von Stefan Winkler unter Einbeziehung des Doms in sein aufwendiges Lichtdesign gekonnt ins rechte Licht gesetzt wurde und von Bühnenbildner Hank Irwin Kittel behutsam um einige Podeste auf den Domstufen erweitert wurde, um dort ebene Spielflächen zu schaffen, die genügend Platz beispielsweise für das „silberne Paradies“ zu schaffen, welches ebenfalls in den Kavaten auf seinen Einsatz wartet. Ulrike Reinhard bedient sich bei ihren farbenfrohen Kostümen ebenfalls einer stilistischen Vielfalt mit Anleihen bei der italienischen Commedia dell’arte und den von HR Giger geschaffenen Aliens. Wenn swingende Nonnen mit dem Teufel oder Mammon als Transvestit auf den Domstufen tanzen (Choreografie Cedric Lee Bradley), so fühlt sich der geneigte Musicalbesucher zwar zwangsläufig an „Sister Act“ und „The Rocky Horror Show“ erinnert, aber das tut der Sache keinen Abbruch, und erlaubt ist bekanntlich, was gefällt.

„Jedermann – Die Rockoper“ vor der Kulisse von Mariendom und Severikirche; Foto Lutz Edelhoff

Das Cross-over, das Genreüberschreitende der Produktion findet sich auch in der Besetzung wieder: Mit Andreas Lichtenberger ist die Figur des Jedermann mit einem charismatische Musicaldarsteller besetzt, anfänglich arrogant, lernt er es in seiner letzten Stunde gerade noch rechtzeitig, zu geben. Die Sopranistin Nadja Mchantaf aus dem festen Ensemble der Semperoper Dresden als Liebste beeindruckt nicht nur gesanglich, sondern kann als selbstbewusste Frau auch darstellerisch überzeugen, entrüstet weist sie Jedermanns Heiratsantrag zurück. Brigitte Oelke, bekannt als die Killer Queen in bisher allen deutschsprachigen Produktionen von „We Will Rock You“, ist auf den Domstufen optisch als Verschmelzung von Domina mit knallender Peitsche, Wuchtbrumme und Alien ausstaffiert und überzeugt in der zentralen Rolle des Todes sowohl gesanglich als auch darstellerisch bravourös. Die Allegorien sind teilweise mit klassisch ausgebildeten Gesangssolisten besetzt, Mezzosopranistin Katja Bildt als Mutter, Bariton Nils Stäfe in der besuchten Vorstellung am 16. Juli 2014 als Gott und Bariton Máté Sólyom-Nagy als Mammon, Martin Schäffner als Teufel hat dagegen wie Marysol Ximenéz-Carrillo als Werke an der Universität der Künste Berlin den Studiengang Musical/Show absolviert. Das übrige ambitionierte Tanz- und Gesangsensemble kommt ebenfalls aus dem Musicalbereich. Katja Bildt mahnt in Begleitung kirchlicher Würdenträger in Vorahnung ihres eigenen Todes zu Ehe und Familie und mutiert dabei eindrucksvoll zum Erstaunen Jedermanns zur Rockröhre. Während sich die Allegorien noch um die Zukunft sorgen, kann Marysol Ximenéz-Carrillo Jedermann schließlich doch noch mit „Leicht soll es sein“ dazu bewegen, seinen Reichtum herzugeben.

Marysol Ximénez-Carrillo (Werke) und Andreas Lichtenberger (Jedermann); Foto Lutz Edelhoff

Wenn dann auch noch das Wetter in Erfurt mitspielt, wie dies bei der besuchten Vorstellung der Fall war, dann kann man „Jedermann – Die Rockoper“ auf den Domstufen wirklich genießen, in der Fassung von Wolfgang Böhmer und Peter Lund bietet das Stück hohen Unterhaltungswert und Humor mit Tiefgang, was will man mehr!? Erfreulich ist auch die Tatsache, dass das Theater Erfurt einen Querschnitt der Uraufführung auf CD veröffentlicht hat – und zwar rechtzeitig zu den Aufführungen auf den Domstufen.