Dienstag, 29. Januar 2013

Jugend kulturell Förderpreis 2013 „Musical“

HypoVereinsbank sucht bundesweit die zukünftigen Musical-Stars

Seit 1981 engagiert sich die HypoVereinsbank, Mitglied der UniCredit Group, im Bereich der Kulturförderung mit dem Programm Jugend kulturell. Jugend kulturell gibt Nachwuchs­künstlern der Sparten Musik, Darstellende und Bildende Kunst aus dem gesamten Bundesgebiet die Möglichkeit, ihr Können einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Zusätzlich zum bestehenden regionalen Engagement wird seit 1994 der Jugend kulturell Förderpreis zur individuellen Förderung für besonders talentierte Nachwuchskünstler abwechselnd in einer der vier Kategorien „A cappella“, „Musical“, „Kabarett & Co.“ und „Popmusik“ verliehen, der derzeit mit ingesamt 20.000 € (Preisgelder und Sachpreise) dotiert ist.

© Jugend kulturell

Gewinner des letzten Jugend kulturell Förderpreises 2009 „Musical“ ist David Jakobs, der 2011 sein Studium an der Folkwang Universität der Künste Essen abgeschlossen hat. Katharina Eirich, 2010 Absolventin der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, konnte sich den mit 4.000 € dotierten Publikumspreis sichern, und Elissa Huber, die 2010 ihr Studium an der Bayerischen Theaterakademie August Everding München abgeschlossen hat, errang den Sonderpreis der HypoVereinsbank und des Instituts für Schauspiel, Film- und Fernsehberufe, Berlin, ein Intensiv-Coaching im Wert von 4.000 €. Außerdem standen Tobias Bieri (Universität der Künste Berlin), Lisa Huk (Hamburg School of Entertainment) und Sascha Kurth (Folkwang Universität der Künste Essen) im Finale. 2005 konnten Jacqueline Zebisch (Bayerische Theaterakademie August Everding München), Sabine Ruflair (Folkwang Universität der Künste Essen) und Roberta Valentini (Bayerische Theater­akademie August Everding München) die ersten drei Plätze im Finale belegen, Elisabeth Hübert (Stage School Hamburg), Max Messler (German Musical Academy Osnabrück) und Tammy Sperlich (Stella Academy Hamburg) standen ebenfalls im Finale. Katja Berg (Universität der Künste Berlin) konnte sich 2001 im Finale sowohl den ersten Platz als auch den Publikumspreis sichern. Der zweite Platz ging an die Hamburgerin Miriam Lotz (Konservatorium Wien Privat­universität). Weiterhin standen Torsten Ankert (Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig), Thomas Jutzler (Folkwang Universität der Künste Essen) und Henrik Sehnert (Bayerische Theater­akademie August Everding München) im Finale.

Preisträger des Jugend kulturell Förderpreises 2009 „Musical“:
Elissa Huber, David Jakobs und Katharina Eirich (v. l. n. r.);
Foto: Malanie Grande, © Jugend kulturell

Ausgewählte Engagements der Preisträger des Jugend kulturell Förderpreises „Musical“:

Katja Berg
Sheila/Dionne in „Hair“, Musicaltheater Bremen, Regie Kim Duddy, Premiere 14. September 2001
Sophie in „Mamma Mia!“, Operettenhaus Hamburg, Regie Paul Garrington, Premiere 3. November 2002
Sally in „Harry & Sally“, Hansa Theater Berlin, Regie Christian Alexander Schnell, Premiere 10. Dezember 2004
Charity Hope Valentine in „Sweet Charity“, Theater Kiel, Regie Christian von Götz, Premiere 12. November 2005
Rosemarie Nitribitt in „Das Mädchen Rosemarie“, Westfälische Kammerspiele Paderborn, Regie Helga Wolf, Premiere 27. April 2006
Madame Thénardier in „Les Misérables“, Freilichtspiele Tecklenburg, Regie Helga Wolf, Premiere 24. Juni 2006
Magda in „Tanz der Vampire“, Theater des Westens Berlin, Regie Roman Polanski, Premiere 10. Dezember 2006
Scaramouche in „We Will Rock You“, Musicaldome Köln, Regie Ben Elton
Sie in „Weihnachtsshow der Staatsoperette Dresden“, Regie Winfried Schneider, Premiere 3. Dezember 2011
Eva Perón in „Evita“, Landestheaters Neustrelitz, Regie Reinhardt Friese, Premiere 5. Mai 2012
Magenta in „The Rocky Horror Show“, Staatsoperette Dresden, Regie Winfried Schneider, Premiere 22. Juni 2012
Courtney/Mum/Whitney, Cover Paulette Buonufonté, Cover Vivienne Kensington in „Natürlich Blond – Das Musical“, Ronacher Wien, Regie Jerry Mitchell, Premiere 21. Februar 2013

Katharina Eirich
Virginia Clemm in „Edgar Allan Poe“, Oper Halle, Regie Frank Alva Buecheler, Premiere 28. August 2009
Zeitel in „Anatevka“, Oper Halle, Regie Matthias Hüstebeck, Premiere 2. Oktober 2010
Nymphe in „Dracula“, Oper Halle, Regie Matthias Brenner, Premiere 1. Juli 2011
Sara in „PlayMe - The Musical Game“, Theater Chemnitz, Regie Michael Heinicke, Premiere 22. September 2012
Mascha in „Drei Schwestern“, Soziokulturelles Zentrum die naTo Leipzig, Regie Frank Schletter, Premiere 9. März 2013

Elissa Huber
Esther/Daisy in „Fletsch – Saturday Bite Fever“, Landestheater Schwaben, Regie Hans Toenies, Premiere 12. Juni 2010
La Rosa/Ensemble in „Sister Act“, Operettenhaus Hamburg, Regie Carline Brouwer, Premiere 2. Dezember 2010
Herzogin Ludovika/Frau Wolf in „Elisabeth“, Tournee, Regie Harry Kupfer, Premiere 13. Oktober 2011
Ensemble, Cover Lisa Wartberg, Cover Frau Dünnbügel in „Ich war noch niemals in New York“, Theater 11 Zürich, Regie Carline Brouwer, Premiere 1. November 2012

David Jakobs
„Mein Bruder macht beim Tonfilm die Geräusche“, Savoy Theater Düsseldorf, Regie Gil Mehmert, Premiere 25. November 2010
Jerry Lukowski in „The Full Monty“, Theater Dortmund, Regie Gil Mehmert, Premiere 22. Oktober 2011
Claude in „Hair“, Landestheater Detmold, Regie Dirk Böhling, Premiere 13. April 2012
Lad/Harmonica-Player/Spezialist in „The Who´s Tommy“, Stadttheater Bielefeld, Regie Götz Hellriegel, Premiere 23. September 2012
Judas Ischariot in „Jesus Christ Superstar“ , Stadttheater Bremerhaven, Regie Dirk Böhling, Premiere 27. Oktober 2012

Miriam Lotz
Ensemble in „Jesus Christ Superstar“, Musicalfestspiele Bruck an der Leitha, Regie Josef Köpplinger, Premiere 22. Juli 2001
Lady in „Lucky Stiff – tot aber glücklich“, scherzo Sommerbühne Klagenfurt, Regie Sam Madwar, Premiere 2002 und Theater Akzent Wien, Regie Tom Peters, Premiere 2. Oktober 2003
Petra in „Das Lächeln einer Sommernacht“, Stadttheater Fürth, Regie Jean Renshaw, Premiere 6. Mai 2006
Johanna in „Rössl – Rejodelt“, ORF Theater Klagenfurt, Regie Daniel Große Boymann, Premiere 14. Juli 2006
Frau in „Songs for A New World“, Young Opera Company im E-Werk Freiburg, Regie Klaus Simon, Premiere 18. Januar 2007
Melanie in „Villa Sonnenschein“, Schmidt-Theater Hamburg, Regie Thomas Matschoss, Premiere 31. Januar 2007
Mrs. Pommeroy, Cover Mrs. Fezziwig in „Vom Geist der Weihnacht“, Theater am Marientor Duisburg, Regie Craig Simmons, Premiere 22. November 2007
Mabel Washington in „Fame“, Theater und Philharmonie Thüringen, Regie Winfried Schneider, Premiere 2. November 2008
Gwendolen in „Mein Freund Bunbury“, Oper Halle, Regie Bernd Mottl, Premiere 6. März 2009
Melissa in „I Love You You´re Perfect Now Change“, Kammertheater im E-Werk Freiburg, Regie Tobias Weis, Premiere 9. April 2010, WA 21. Dezember 2012
Kati in „Im weißen Rössl“, Staatsoperette Dresden, Regie Winfried Schneider, Premiere 19. Juni 2009
Ensemble, Cover Rebecca in „Tanz der Vampire“, Palladium Theater Stuttgart, Regie Cornelius Baltus, Premiere 25. Februar 2010
Ensemble, Cover Rebecca in „Tanz der Vampire“, Theater des Westens Berlin, Regie Roman Polanski, Premiere 14. November 2011

Sabine Ruflair
Ensemble in „Shockheaded Peter“, Theater der Stadt Aalen, Regie Ingmar Otto, Premiere 27. Oktober 2007
Frauenrollen in „Männersache“, Stadttheater Bielefeld, Regie Iris Limbarth, Premiere 23. Februar 2008
Ensemble in „Grand Hotel“, Theater Osnabrück, Regie Matthias Davids, Premiere 26. April 2008
Lady Jacqueline Carstone in „Me and My Girl“, Stadttheater Bielefeld, Regie Klaus Engeroff, Premiere 7. September 2008
Kit-Kat-Girl in „Cabaret“, Opernhaus Wuppertal, Regie Werner Pichler, Premiere 12. Dezember 2009
Esemble in „Sweet Charity“, Staatstheater Nürnberg, Regie Stefan Huber, Premiere 27. Februar 2010
Die Glitzernde in „Come together on Abbey Road“, Nationaltheater Mannheim, Regie Katja Wolf, Premiere 29. Oktober 2010
Georgie Bukatinsky in „The Full Monty“, Theater Dortmund, Regie Gil Mehmert, Premiere 22. Oktober 2011
Janet in „The Rocky Horror Show“, Kammertheater Karlsruhe, Regie Ingmar Otto, Premiere 22. September 2012
Ensemble, Cover Mrs. Cratchit, Cover Mrs. Pommeroy in „Vom Geist der Weihnacht“, Colosseum Theater Essen, Regie Iris Limbarth, Premiere 22. November 2012

Roberta Valentini
Gräfin Esterhazy, alternierende Elisabeth in „Elisabeth“, Thuner Seespiele, Regie Ueli Bichsel, Premiere 19. Juli 2006
Chava in „Anatevka“, Staatstheater Braunschweig, Regie G. H. Seebach, Premiere 15. Februar 2007
Lucy in „Jekyll & Hyde“, Stadttheater Bielefeld, Regie Leonard C. Prinsloo, Premiere 2. September 2007
Ensemble in „Wicked – Die Hexen von Oz“, Palladium Theater Stuttgart, Regie Joe Mantello, Premiere 15. November 2007
Marie Antoinette in „Marie Antoinette“, Musical Theater Bremen, Regie Tamiya Kuriyama, Premiere 30. Januar 2009
Elphaba in „Wicked – Die Hexen von Oz“, Metronom Theater Oberhausen, Regie Joe Mantello, Premiere 8. März 2010
Marguerite St. Just in den beiden beiden Silvester­vor­stellungen von „The Scarlet Pimpernel“, Stadttheater Bielefeld, Regie Roland Hüve, 31. Dezember 2010
Florence Vassy in „Chess – Das Musical“, Stadttheater Bielefeld, Regie Kay Kuntze, Premiere 25. September 2011
Ulla in „Kein Pardon – Das Musical“, Capitol Theater Düsseldorf, Regie Alex Balga, Premiere 12. November 2011
April in „Company“, Stadttheater Bielefeld, Regie Roland Hüve, Premiere 5. Mai 2012
Edwin Drood/Dick Datchery in „Das Geheimnis des Edwin Drood“, Städtische Bühnen Münster, Regie Karl Absenger, Premiere 9. Februar 2013
Gabby/Bobbi in „City of Angels“, Stadttheater Bielefeld, Regie Thomas Winter, Premiere 18. Mai 2013

Jacqueline Zebisch
Tinette in „Heidi“, Walenseebühne Walenstadt, Regie Stefan Huber, Premiere 23. Juli 2005
Betsy in „Sweet Charity“, Grenzlandtheater Aachen, Regie Ulf Dietrich, Premiere 14. Dezember 2005
Sandy in „Grease“, Theater St. Gallen, Regie Werner Sobotka, Premiere 8. April 2006
One-Woman-Show „Man muss nur darüber reden“, Off-Broadway Musicaltheater München, Premiere 11. November 2009
Candy/Ina Briese in „Sylt – Ein Irrtum Gottes?“, Hamburger Kammerspiele, Regie Dietmar Loeffler, Premiere 7. Juli 2012

Bis 15. April 2013 können sich Interessenten zwischen 18 und 25 Jahren aus dem gesamten deutschsprachigen Raum um den diesjährigen Jugend kulturell Förderpreis „Musical“ bewerben, die eine professionelle Karriere im Musical-Bereich anstreben und sich augenblicklich in einer Gesangs-, Tanz-, Schauspiel- oder Musicalausbildung befinden, oder diese 2011 oder 2012 abgeschlossen haben. Nähere Informationen zum Wettbewerb, die Bewerbungsformulare und Teilnahme­bedingungen sind auf www.jugend-kulturell.de zu finden.

Der Fachjury gehören diesmal u. a. Musicaldarsteller Felix Martin, Noelle Turner (Sängerin und Gesangspädagogin an der Folkwang Universität der Künste Essen) und Ralf Schaedler (Casting Director Stage Entertainment) an. Sie entscheidet in einer nicht öffentlichen Qualifizierungsrunde, die voraussichtlich im Mai/Juni 2013 in München und Hamburg durchgeführt wird, über die Zulassung zu den öffentlichen Vorentscheidungen, die im September und Oktober 2013 in Berlin, Essen und Stuttgart stattfinden werden. Die dort gekürten Jury- und Publikumssieger dürfen ihr Können im Finale am 11. November 2013 im Operettenhaus Hamburg unter Beweis stellen.

Montag, 28. Januar 2013

Vorbereitungen zu „Natürlich Blond – Das Musical“ gehen mit Bühnenproben in die Endphase

Nur noch gut drei Wochen bis zur Premiere

„Natürlich Blond – Das Musical“ – nach dem gleichnamigen Roman von Amanda Brown und der Hollywood Komödie „LEGALLY blonde“ (2001) mit Reese Witherspoon; Musik, Gesangstexte: Laurence O´Keefe und Nell Benjamin; Buch: Heather Hach; Deutsche Bearbeitung: Ruth Deny (Buch), Heiko Wohlgemuth und Kevin Schroeder (Songtexte). Regie und Choreografie: Jerry Mitchell; Bühne: David Rockwell; Kostüme: Gregg Barnes; Musikalischer Leiter: Koen Schoots. Darsteller: Barbara Obermeier (Elle Woods), Jörg Neubauer (Emmett Forrest), Ana Milva Gomes (Paulette Buonufonté), Alexander Goebel (Professor Callahan), Hendrik Schall (Warner Huntington III), Sanne Mieloo (Vivienne Kensington), Dániel Rákász (Großmeister Chad/Dewey/Kyle), Linda Geider (Brooke Wyndham), Anouk Roolker (Enid Hoopes), Birgit Wanka (Serena), Anja Haeseli (Margot), Sidonie Smith (Pilar), Jennifer Siemann (Kate/Chutney, Cover Margot), Anna Carina Buchegger (Gabby/Gerichtsschreiberin, Cover Margot), Peter Kratochvil (Pforzheimer), Benjamin Sommerfeld (Lowell, Cover Emmett Forrest), Katja Berg (Courtney/Mum/Whitney, Cover Paulette Buonufonté, Cover Vivienne Kensington), Maximilian Mann (Carlo, Cover Großmeister Chad/Dewey/Kyle), Paul Knights (Kiki), Adrianna Hicks (Richterin/Verkäuferin, Cover Pilar), Armin Kahl (Dad/Winthrop, Cover Professor Callahan), Björn Klein (Aaron, Cover Emmett Forrest), Jurriaan Bles (Padamadan/Niko), Myrthes Monteiro (Cece/Staatsanwältin, Cover Serena), Marie Lumpp (Leilani, Cover Elle Woods), Amélie Dobler (Kristine, Cover Elle Woods), Breezie oder Brutus (Brutus), Lola oder Monty (Rufus), Jörn-Felix Alt (Walk-In Cover Warner Huntington III), André Bauer (Walk-In Cover Dad/Winthrop/Professor Callahan), Janine Buck (Cover Brooke Wyndham), Maria Graciano (Dance Captain, Cover Pilar), Anne-Mette Riis (Cover Brooke Wyndham), Gabriela Ryffel (Cover Paulette Buonufonté, Cover Vivienne Kensington), Jerôme Knols, Jan-Eike Majert, Georg Prohazka (Swings). Broadway Premiere: 29. April 2007, Palace Theatre, New York City. Europäische Erstaufführung: 13. Januar 2010, Savoy Theatre, London. Deutschsprachige Erstaufführung: 21. Februar 2013, Ronacher, Wien.

Bühnenbild „Natürlich Blond – Das Musical“; © VBW

Nach 4 Wochen Probezeit auf der Probebühne zieht die Cast rund um Hauptdarstellerin Barbara Obermeier (Elle Woods) heute auf die Bühne des Ronacher um. Nach sechs Monaten Vorbereitungszeit, in welcher auf Hochtouren an der deutschen Bühnenfassung, dem Bühnenbild und den Kostümen gearbeitet wurde, beginnt nun die Endphase der Proben, in der die Darsteller bis zur Premiere am 21. Februar auf der Bühne proben werden.

Die Vereinigten Bühnen Wien versprechen mit „Natürlich Blond – Das Musical“ ein großes Musicalereignis und haben sich für die Broadwayfassung entschieden: Die aufwändige Dekoration des Bühnenbilds wiegt ca. 16 Tonnen und verwandelt die Bühne in 55 unterschiedliche Schauplätze wie beispielsweise die Harvard Universität oder einen Kosmetiksalon. Für das Licht sind 400 Scheinwerfer im Einsatz, die die Bühne zusammen mit 40.000 LEDs in 558 Lichtstimmungen in ein atemberaubendes Licht tauchen werden. Für den guten Ton sorgen 75 Mikrofone, die den Ton von der Bühne und aus dem Orchestergraben zu den 124 Lautsprechern übertragen. Besondere Highlights sind die knallbunten Kostüme, die mit unzähligen Swarovski-Kristallen in aufwändigen Stickereien in der Kostümwerkstätte der VBW verarbeitet wurden. Insgesamt werden über 500 Kostüme und ca. 100 Perücken im Einsatz sein, wie unter anderem original Gefängnis-Overalls und Polizeiuniformen aus den USA.

Janine Buck, Hendrik Schall (Warner Huntington III), Barbara Obermeier (Elle Woods), Sanne Mieloo (Vivienne Kensington), Björn Klein (Aaron) und Alexander Goebel (Prof. Callahan);
© VBW / Nathalie Bauer

Das Musical „Natürlich Blond“ aus der Feder von Laurence O´Keefe, Nell Benjamin (Musik & Texte) und Heather Hach (Buch) basiert auf dem Roman „Legally Blonde“ von Amanda Brown und der gleichnamigen Hollywood-Komödie mit Reese Witherspoon in der Hauptrolle aus dem Jahr 2001. Das Musical erzählt mit viel Wortwitz und Charme die Geschichte der amerikanischen College Blondine Elle Woods, die nach Harvard geht, um Ihren Ex-Freund Warner Huntington III, der dort Rechtswissenschaften studieren will, zurückzugewinnen. Dort entwickelt sich Elle zu einer intelligenten und emanzipierten Jusstudentin und beweist mit Selbstbewusstsein und Herz, dass das Äußere oft zu täuschen vermag.

Weiterhin hat Musical-Intendant Christian Struppeck entschieden, „Elisabeth“ im Raimund Theater aufgrund der großen Publikumsnachfrage bis Januar 2014 zu verlängern.

Sonntag, 27. Januar 2013

Winterimpressionen

Klagenfurt und Wien im Schnee

Nachdem dem Winter zumindest in unseren Breiten ein wenig die Puste ausgegangen ist, schlummerten auf der Festplatte noch einige Winterimpressionen, überwiegend aus Österreich, die hier noch nicht zu sehen waren.

Landhaus Klagenfurt

Klagenfurt hat sich durch seine Lage am Wörthersee zu einem Zentrum des Tourismus im Süden Österreichs entwickelt, nach dem Anschluss an das österreichische Eisenbahnnetz im 19. Jahrhundert entdeckten viele wohlhabende Wiener den Wörthersee als Urlaubsregion.

Stadttheater Klagenfurt

Nach einer Sage soll der Wörthersee entstanden sein, nachdem die Bewohner einer Stadt am heutigen Südufer des Wörthersees am Vorabend des Osterfestes ein wildes Gelage veranstaltet haben und die Warnungen eines kleinen eisgrauen Männchens ignoriert haben. Der Brunnen mit dem „Wörtherseemandl“ in der Kramergasse in Klagenfurt erinnert an diese Sage.

„Wörtherseemandl“ von Heinz Goll in der Kramergasse

Strudelhofstiege im 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund

Auch wenn der „Wiener Ball“ von der Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO gestrichen wurde, so ist Wien ohne Zweifel auch im Winter eine Reise wert.

Pallas-Athene-Brunnen vor dem Parlament

Wasserturm Favoriten im 10. Wiener Gemeindebezirk

Der denkmalgeschützte, von Franz Borkowitz entworfene Wasserturm diente früher der Trinkwasserversorgung der höher gelegenen Gebiete im 10. und 12. Bezirk.

Mozartgrab auf dem St. Marxer Friedhof

Griechengasse im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt

Reiterdenkmal Erzherzog Albrechts vor dem Palais Erzherzog Albrecht

Kunsthistorisches Museum

Wiener Eistraum auf dem Rathausplatz

Samstag, 26. Januar 2013

Diplomprüfung Musical Gesang

… da waren´s nur noch vier

Am Samstag, 26. Januar 2013 fand in der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste in Essen-Werden die diesjährige Diplomprüfung im Studiengang Musical, Bereich Gesang statt. Die Prüfung bildet nach acht Semestern Studiendauer den Abschluss der breitgefächerten Ausbildung in den Bereichen Schauspiel, Tanz und Gesang. An diesem Abend legten Tobias Berroth, David Johnston, Julia Meier und Oliver Morschel ihre Prüfungen ab. Alle vier AbsolventInnen waren im vergangen Jahr in „Ein Mann geht durch die Wand“ von Michel Legrand (Musik) und Didier van Cauwelaert (Lyrics) in der Inszenierung von Gil Mehmert am Theater im Rathaus in Essen zu sehen, außerdem in der Spielzeit 2010/2011 in „One Touch of Venus“ in der Inszenierung von Reinhardt Friese im Erholungshaus der Bayer AG in Leverkusen sowie in der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste. Ursprünglich hatten sechs Studierende vor vier Jahren das Studium aufgenommen, aber bei der Absolventenpräsentation Musical 2013 fehlte bereits eine Absolventin, und Marie Anjes Lumpp, die wegen ihres Engagements bei „Natürlich blond – Das Musical“ ebenfalls vorzeitig ihre Prüfung abgelegt hatte, war heute auch nicht mehr dabei.

Im ersten Teil der Veranstaltung interpretierten die AbsolventInnen nach der gemeinsamen Ouvertüre aus „Ein Mann geht durch die Wand“ jeweils drei Songs mit mehr oder weniger schauspielerrischen/tänzerischen Elementen, wobei sie abwechselnd von Prof. Patricia Martin und Prof. Michael David Mills am Flügel begleitet wurden. Den Anfang machte Oliver Morschel mit
  • „Dunkles Schweigen an den Tischen“ aus „Les Misérables“ von Claude-Michel Schönberg (Musik) und Alain Boublil (Text),
  • „Run away with me“ aus „The unauthorized autobiography of Samantha Brown“ von Kait Kerrigan (Musik) und Brian Lowdermilk (Text) und
  • „Der guten Tag Hop-Klop“ aus „The Producers“ von Mel Brooks.
Wenn sich bei vollem Körpereinsatz beim „guten Tag Hop-Klop“ der an der Kleidung befestigte Mikroport-Sender löst, so ist das sicher nicht außergewöhnlich. Dass Oliver Morschel die Situation geschickt in sein Spiel aufgenommen hat, war zumindest einigen Zuschauern einen Szenenapplaus wert.

Tobias Berroth brachte
  • „Wachs für mich“ aus „Der kleine Horrorladen“ von Alan Menken (Musik) und Howard Ashman (Text),
  • „Santa Fe“ aus Disney´s „Newsies The Musical“ von Alan Menken (Musik) und Jack Feldmann (Text) und
  • „Herodes´ Song“ aus „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber (Musik) und Tim Rice (Text)
zu Gehör. Julia Meier interpretierte
  • „Climbing up hill“ aus „The Last Five Years“ von Jason Robert Brown,
  • das Chanson „Autumn leaves“ von Joseph Kosma (Musik) und Johnny Mercer (Text), gefühlvoll an der Gitarre von Gil Mehmert begleitet, und
  • „Ich brauch ´nen Mann, der jodeln kann“ aus „Der Schuh des Manitu“ von Martin Lingnau (Musik) und Heiko Wohlgemuth (Text).
Beim Chanson „Autumn leaves“ ließ es sich Gil Mehmert nicht nehmen, Julia Meier gefühlvoll selbst an der Gitarre zu begleiten, sie selbst überzeugte dabei auch am Klavier. Spezielle tänzerische und gesangliche Fähigkeiten (Schuhplattln und Jodeln) fanden auch beim breiten Publikum Gefallen und wurden begeistert akklamiert.

Als Letzter präsentierte David Johnston
  • den Jazzstandard „Straighten up and fly right“ von Nat King Cole (Musik) und Irving Mills (Text),
  • „Beautiful City“ aus „Godspell“ von Stephen Schwarz und
  • „Mamma says“ aus „Footloose“ von Tom Snow (Musik) und Dan Pitchford (Text).
Im zweiten Teil des Abends präsentierten die AbsolventInnen zunächst jeweils einen Song, den sie in 14-tägiger selbstständiger Vorbereitung einstudiert hatten.
  • David Johnston brachte „If you leave me now“ von Peter Cetera zu Gehör,
  • Tobias Berroth „I´m a believer“ von Neil Diamond,
  • Julia Meier „Dream a little dream of me“ von Wilbur Schwand, Fabian Andre (Musik) und Gus Kahn (Text),
  • und Oliver Morschel „Beyond the sea“ von Charles Trenet (Musik, Text) und Jack Lawrence (Text).
In dem daran anschließenden Block von Musicalszenen mit schauspielerrischen/tänzerischen Elementen sorgten Prof. Patricia Martin (Flügel), Prof. Michael David Mills (Keyboard), Philip Luetz (Saxophon), Fabian Witte (Bass) und Philip Klahn (Schlagzeug) für die musikalische Begleitung. In „Ich lebe“ („I´m Alive“) aus „Next to Normal – Fast Normal“ von Tom Kitt (Musik) und Brian Yorkey (Text, deutsche Übersetzung: Titus Hoffmann) machte David Johnston als Diana Goodmans vor 16 Jahren an einem Darmverschluss verstorbener Sohn Gabe in ihrer Phantasie seine Präsenz geltend. Tobias Berroth verlieh Burrs in „Gebt mich auf“ aus „The wild party“ von Andrew Lippa Gestalt, der apathisch dem Wahnsinn verfällt und halluziniert. Julia Meier gab in „Danglin´“ von Maury Yeston mit Texten aus „A long way down“ von Nick Hornby der Verzweiflung Ausdruck, sich alleingelassen das Leben nehmen zu wollen. Den Schlusspunkt der Veranstaltung setzte Oliver Morschel mit dem Song „Wir vergessen die Welt“ („Turn the world off“) aus „High Fidelity“ von Tom Kitt (Musik) und Amanda Green (Lyrics), für den er beim 40. Bundeswett­be­werb Gesang Berlin 2011 im Hauptwettbewerb Schwerpunkt Musical mit dem Preis des Bundesverbandes Deutscher Gesangspädagogen für den „besten Vortrag eines deutschsprachigen Musical-Songs“ ausgezeichnet wurde. Nebenbei bemerkt, seinen Vortrag beim Konzert der Preisträger am 5. Dezember 2011 im Friedrichstadt-Palast kann man sich auch vollkommen legal in der entsprechenden Videogalerie des Bundeswettbewerb Gesang Berlin e. V. anschauen.

Am Ende bedachte das Publikum alle AbsolventInnen, von den gezeigten Leistungen der zukünftigen Bühnendarsteller begeistert, mit langanhaltendem Beifall, doch zu einer gemeinsamen Zugabe waren diese nicht zu bewegen.

PS: Streng genommen kann es sich bei dieser Prüfung um keine Diplomprüfung gehandelt haben, denn der Diplom-Studiengang Musical ist 2012 ausgelaufen. Die diesjährigen Absolventen haben ihr Studium mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen, dementsprechend müsste es eigentlich Bachelorprüfung Musical Gesang heißen.

Freitag, 25. Januar 2013

Vorschau: Ai Weiwei und 1.000 Zelte entlang der Emscher

Der chinesische Künstler und Dissident plant Zeltstädte für die EMSCHERKUNST.2013

Das Kunstprojekt des chinesischen Künstlers Ai Weiwei für die Ausstellung EMSCHERKUNST.2013 (22. Juni bis 6. Oktober 2013) nimmt konkrete Formen an. 1.000 Zelte können während der Ausstellungszeit von Bürgern ausgeliehen und entlang der Emscher an ausgewiesenen Zeltplätzen aufgestellt werden, um darin zu übernachten.

Der chinesische Künstler Ai Weiwei (* 28. August 1957 in Peking), der in seinem Heimatland nach wie vor unter Arrest steht, lässt 1.000 einfach gehaltene Zelte mit Platz für bis zu drei Personen anfertigen. Jedes Zelt ist dabei ein Unikat und soll etwas anders gestaltet sein. Zu dem Projekt gehört auch eine Internetseite, über die zum Ausstellungsbeginn der EMSCHERKUNST.2013 am 22. Juni 2013 die Bevölkerung ein Zelt und einen Ort nach Wahl im Neuen Emschertal gegen eine geringe Gebühr reservieren kann – abhängig von der Nachfrage werden auch mehrere Übernachtungen möglich sein. Da das völlig freie Campen nicht erlaubt ist, werden bis zu zwölf Zeltareale in den Städten Gelsenkirchen, Essen, Bottrop, Oberhausen und Dinslaken ausgewiesen.

Ai Weiwei versteht seinen Projektvorschlag als eine das gesamte Ausstellungsareal umfassende Installation, zu der die Bevölkerung des Reviers, aber auch alle Besucher der Metropole Ruhr eingeladen sind. Gleichzeitig erinnern Ansammlungen von gleichartigen Zelten natürlich immer an Flucht und Katastrophen – in den Medien sind sie zu Sinnbildern der globalen Migration geworden. Zum Ausstellungsende sollen die Zelte auf Wunsch des Künstlers dann in einer Lotterie an die Bürger verlost werden, damit sie in der Region verbleiben und dauerhaft an das auf den Sommer 2013 zeitlich beschränkte Kunstprojekt erinnern.

Mit dem Titel „Aus der Aufklärung“ reflektiert Ai Weiwei die aktuelle Situation in seinem Heimatland hinsichtlich der Unterdrückung freier Meinungsäußerung durch die chinesische Regierung. Der Künstler bezieht sich auf die historische Zeit der europäischen Aufklärung, sieht im Gegensatz hierzu trotz wirtschaftlichen Aufschwungs des Reichs der Mitte die chinesische Zivilbevölkerung in einem „Zeitalter der Dunkelheit“. Damit stellt er auch einen Bezug zu der großen deutschen Ausstellung „Kunst der Aufklärung“ her, die 2011 in Peking initiiert wurde. Zeitgleich wurde damals Ai Weiwei durch die chinesische Regierung inhaftiert.

Die nächste Ausstellung EMSCHERKUNST.2013 findet vom 22. Juni bis 6. Oktober 2013 statt, der Ausstellungsraum ist die Emscher-Insel zwischen Gelsenkirchen und Oberhausen sowie das Emscherdelta bei Dinslaken/Duisburg mit der Mündung des Flusses in den Rhein. Die internationale Ausstellung EMSCHERKUNST im nördlichen Ruhrgebiet begleitet als Triennale bis 2020 eines der größten Renaturierungsprojekte Europas – den Umbau des Abwasserkanals Emscher hin zu einer natürlichen Flusslandschaft. Während der Kultur­haupt­stadt Europas RUHR.2010 war die EMSCHERKUNST.2010 das größte Kunstprojekt im öffentlichen Raum und begeisterte 200.000 nationale und internationale Besucher.

EMSCHERKUNST.2013 ist eine Kooperation der Emscher­genossenschaft, von Urbane Künste Ruhr unter dem Dach der Kultur Ruhr GmbH und des Regional­verbandes Ruhr.

Weitere Informationen unter www.emscherkunst.de.

Montag, 21. Januar 2013

Vorschau: „Big Air Package“ im Gasometer Oberhausen

Beginn der Montagearbeiten für die größte jemals geschaffene aufblasbare Hülle

Ankunft des „Big Air Package“ im Gasometer Oberhausen
Foto: Wolfgang Volz

20.350 Quadratmeter transparenter Stoff, etwa so groß wie drei Fußballfelder in der vorgeschriebenen Länderspielgröße von 68 × 105 Metern, Seile von viereinhalb Kilometern Länge und ein Gesamtgewicht von über fünf Tonnen: Heute ist das von geo · Die Luftwerker gefertigte Material für Christos „Big Air Package“ am Gasometer Oberhausen angekommen. Trotz Eis und Schnee konnte der am Morgen in Lübeck gestartete Transport pünktlich entladen werden. Sieben Stoffrollen, die größte davon fast 30 Meter lang und knapp eine halbe Tonne schwer, warten jetzt im Oberhausener Industriedenkmal auf ihren künstlerischen Einsatz. Seit ungefähr einem Jahr haben Konstruktion und Fertigung von geo · Die Luftwerker an der Vorbereitung gearbeitet. In den kommenden Wochen werden die Einzelteile nun zur weltweit größten freitragenden Skulptur zusammengesetzt. Die Skulptur wird im aufge­blasenen Zustand eine Höhe von 90 Metern, einen Durch­messer von 50 Metern und ein Volumen von 117.000 Kubikmetern erreichen. Damit bleibt genügend Raum innerhalb des Gasometers, um die Skulptur sowohl von der Seite – beispielsweise bei einer Fahrt mit dem gläserner Panorama­aufzug bis unter das Dach des Gasometers – als auch von oben zu besichtigen. Das „Big Air Package“ kann man aber nicht nur von außen betrachten, sondern Luftschleusen werden den Besuchern Zugang zum Inneren des sich selbst tragenden Pakets gewähren. Zwei Gebläse erzeugen einen leichten Überdruck und halten das Kunstwerk mit einem Gesamtgewicht von 5,3 Tonnen aufrecht. Natürlich ist für die Sicherheit der Besucher gesorgt, selbst bei einem Ausfall beider Gebläse sorgen Halteseile dafür, dass das „Big Air Package“ nicht in sich zusammenfällt. Wolfgang Volz, der seit 42 Jahren mit Christo zusammenarbeitet und von Werner Spies als „Das Auge von Christo und Jeanne-Claude“ bezeichnet wurde, hat die Projektleitung übernommen und kuratiert die Installation „Big Air Package“.

Modell des „Big Air Package“ im Gasometer Oberhausen
Foto: Wolfgang Volz

Unterhalb der ehemaligen Gasdruckscheibe wird das „Big Air Package“ von einer Ausstellung begleitet, die eine Auswahl der bedeutensten Projekte zeigen wird, die Christo und Jeanne-Claude in den vergangen fünf Jahrzehnten realisiert haben. Großformatige Fotografien von Wolfgang Volz, Filme und Entwürfe werden an faszinierende, aber immer zeitlich begrenzte Kunstereignisse des Künstlerehepaares erinnern. Kurator der Werkschau ist Prof. Dr. Peter Pachnike, der bereits die Ausstellungen „Magische Orte – Natur- und Kultur­mo­nu­mente der Welt“ (8. April 2011 bis 21. Oktober 2012), „Sternstunden – Wunder des Sonnen­systems“ (2. April 2009 bis 30. Dezember 2010) und „Das Auge des Himmels – Satellitenbilder der Erde“ (29. März 2007 bis zum 2. November 2008) gemeinsam mit Wolfgang Volz kuratiert hat. Aus Sicherheitsgründen dürfen sich nur 200 bis 300 Personen gleichzeitig in dem „Big Air Package“ aufhalten, und so können die Besucher an stark frequentierten Tagen die Schönheit früherer Werke von Christo und Jeanne-Claude in der Ausstellung unterhalb der ehemaligen Gasdruckscheibe in Ruhe auf sich wirken lassen.

Gasometer Oberhausen

Industriegasespezialist Messer sponsort das „Big Air Package“, das 117.000 Kubikmeter Luft umhüllt. Die Verbindung zwischen dem künstlerischen „Luftpaket“ und dem Gasehersteller ist nicht sofort offensichtlich, der Schriftzug „Aus Luft machen wir Gase.“ auf dem Megaposter soll diese deutlich machen. Wolkenformationen in Form der chemischen Elemente O2 für Sauerstoff und N2 für Stickstoff zeigen, dass die Haupt­produkte von Messer aus der Luft gewonnen werden, die zu etwa 78 Vol.-% aus Stickstoff und etwa 21 Vol.-% aus Sauerstoff besteht.

Gasometer Oberhausen

Das „Big Air Package“ wird vom 16. März bis 30. Dezember 2013 dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr zu sehen sein, während der Schulferien in Nordrhein-Westfalen auch montags.

Sonntag, 20. Januar 2013

Absolventenpräsentation Musical 2013

Große Bühne für den Musicalnachwuchs

Am Freitag, 18. Januar 2013 und Samstag, 19. Januar 2013 fand an der Folkwang Universität der Künste Essen die diesjährige Absolventenpräsentation Musical der deutsch­sprachigen Musikhochschulen als Kooperation der deutschen ZAV-Künstlervermittlung der Bundesagentur für Arbeit mit der Folkwang Universität der Künste Essen statt, Insidern auch als Intendantenvorsingen (IVO) bekannt. AbsolventInnen der Folkwang Universität der Künste Essen, Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, Bayerische Theaterakademie August Everding München und der Konservatorium Wien Privatuniversität hatten zwei Tage lang Gelegenheit, ihr Können dem interessierten Publikum zu präsentieren. 2009 hat die Universität der Künste Berlin im Studiengang Musical/Show keine Bewerber aufgenommen, weshalb in diesem Jahr auch keine Absolventen aus Berlin an der Absolventenpräsentation Musical teilnehmen konnten. Da die Musicalausbildung in Leipzig zwischenzeitlich geschlossen wurde, war die Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ 2013 zum vorletzten Mal bei der Absolventenpräsentation Musical vertreten.

2003 unter Beteiligung der fünf genannten Hochschulen und mit tatkräftiger Unterstützung der WestLB (die ihr kulturelles Engagement 2010 leider eingestellt hat) aus der Taufe gehoben, hat sich die Absolventenpräsentation mittlerweile zum festen Bestandteil der deutschsprachigen Musicalszene entwickelt, sie fand 2013 zum 10. Mal vor etwa 220 Fach­leuten aus der Theaterwelt statt. Eine Absolventen­präsen­tation ausgesuchter Absolventen privater Musicalschulen fand erstmals im Mai 2009 in der Joop van den Ende Academy in Hamburg statt, 2012 wurde die vierte Auflage der noch jungen Veranstaltung von etwa 50 Fachleuten besucht. Intendanten, Produzenten, Regisseure und Casting-Direktoren aus dem gesamten deutschsprachigen Raum nutzen die einmalige Gelegenheit, alle Musical-AbsolventInnen der renommierten staatlichen Hochschulen in einer gemeinsamen Audition kennenzulernen und sowohl ihre Bühnenpräsenz als auch die künstlerische Leistung beurteilen zu können. Darunter waren in diesem Jahr u. a. Besetzungs­ver­antwortliche der Vereinigten Bühnen Wien und Stage Entertainment, Intendanten der Sommerfestspiele und auch Vertreter der Stadttheater, die teilweise noch Partien in der laufenden Spielzeit zu besetzen hatten. Als „Jobbörse“ soll die Absolventenpräsentation den Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Die AbsolventInnen können sich vielen Arbeitgebern gleichzeitig präsentieren und brauchen nicht ohne konkrete Aussichten auf ein Engagement von Audition zu Audition zu reisen. Gerade an Stadttheatern werden häufig keine zeitintensiven offenen Castings veranstaltet, stattdessen schauen sich die Verantwortlichen die AbsolventInnen beim IVO an und laden sie direkt zu einer Audition ein. 33 von 34 AbsolventInnen haben 2012 nach ihrem Studium ein Engagement bekommen, 19 davon unmittelbar im Anschluss an die Absolventenpräsentation, wie Dr. Uta Becher, Geschäftsbereichsleiterin der ZAV-Künstler­ver­mittlung, in ihren Grußworten zur Eröffnung der diesjährigen Veranstaltung betonte. Darüber hinaus ist diese für die deutschsprachige Hochschullandschaft einmalige Kooperation aber auch eine wunderbare Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch zwischen Lehrenden, mit dem Publikum und vor allem für die jungen Künstler selbst.


Insgesamt kamen 24 AbsolventInnen, begleitet von ihren Lehrenden, in Essen zusammen. Im Einzelnen waren dies:
  • Folkwang Universität der Künste Essen, Studiengang Musical: Tobias Berroth, David Johnston, Marie Anjes Lumpp, Julia Meier, Oliver Morschel
  • Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, Fachrichtung Gesang Popularmusik-Jazz/Musical: Henriette Schreiner, Jennifer Siemann, Julian Wejwar
  • Bayerische Theaterakademie August Everding München, Studiengang Musical: Christian Fröhlich, Jannik Harneit, Julia Hiemer, Sybille Lambrich, Sascha Luder, Laura Luppino, Stefanie Pütz, Corinne Steudler
  • Konservatorium Wien Privatuniversität, Studiengang Musikalisches Unterhaltungstheater: Manuel Heuser, Dieter Hörmann, Alixa Kalasz, Franziska Kemna, Johannes Nepomuk, Tanja Petrasek, Manuel Walcherberger, Salka Weber
In ihren Präsentationen legten die Hochschulen unter­schied­liche Schwerpunkte auf die Sparten Schauspiel, Tanz und Gesang, auch persönliche Vorlieben der Studierenden waren zu erkennen. Das Programm der Shows war facettenreich und unterhaltsam, insgesamt bewiesen die AbsolventInnen ein durchwegs hohes Niveau ihrer Ausbildung.

Den Schwerpunkt der Präsentation der Folkwang Universität der Künste Essen bildete ein Auszug aus der Abschluss­produktion der diesjährigen AbsolventInnen, dem Chanson-Musical „Ein Mann geht durch die Wand“ von Michel Legrand (Musik) und Didier van Cauwelaert (Lyrics). Darüber hinaus hatten die 5 Studierenden aus Essen noch jeweils einen weiteren Song im Gepäck: David Johnston „Mama says“ aus „Footloose“ von Tom Snow (Musik) und Dean Pitchford (Lyrics), Julia Meier „Danglin´“/„A long way down“ von Maury Yeston/Nick Hornby, Tobias Berroth „Herodes´ Song“ aus „Jesus Christ Superstar“ und Marie Anjes Lumpp Annies Song „My Party Dress“ aus dem Off-Broadway Musical „Henry and Mudge“ von Brian Lowdermilk (Musik) und Kait Kerrigan (Buch und Lyrics) nach den Kinderbüchern von Cynthia Rylant. Den Schlusspunkt des Essener Blocks setzte Oliver Morschel mit dem Song „Wir vergessen die Welt“ („Turn the world off“) aus „High Fidelity“ von Tom Kitt (Musik) und Amanda Green (Lyrics), für den er beim 40. Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2011 im Hauptwettbewerb Schwerpunkt Musical mit dem Preis des Bundesverbandes Deutscher Gesangspädagogen für den „besten Vortrag eines deutschsprachigen Musical-Songs“ ausgezeichnet wurde.

Die Studierenden der Bayerische Theaterakademie August Everding München hatten eigens für das IVO eine „interaktive Performance“ zu „Measure for Measure“ von William Shakespeare kreiert, die im Auditorium eines fiktiven Theaters spielt, in dem die Besucher auf den Beginn der Vorstellung warten, und die mit einer furiosen Stepptanz-Choreografie des gesamten Ensembles zu „Viel zu heiß“ aus „Kiss me, Kate“ begann. Im weiteren Verlauf der umfangreichen, aber dennoch kurzweiligen Präsentation kommen Beziehungsprobleme zwischen Jannik Harneit („What do I need with love?“ aus „Thoroughly Modern Millie“) und Stefanie Pütz („Ich hätte nicht fragen sollen“ („Sorry I asked“) von John Kander/Fred Ebb) ans Tageslicht, Julia Hiemer und Corinne Steudler entpuppen sich als Damen aus dem horizontalen Gewerbe („Two little girls from Little Rock“ aus „Gentlemen prefer Blondes“), Christian Fröhlich („Wie kann ich sie lieben“ aus „Die Schöne und das Biest“) hat sich als Feuerwehrmann in die Billeteurin Laura Luppino („Der Zauberer und ich“ aus „Wicked – Die Hexen von Oz“) verliebt, und Sybille Lambrich („Gimme, gimme“ aus „Thoroughly Modern Millie“) möchte am liebsten das ganze Theater mit einer Bombe in die Luft jagen. Auf ihrer Suche nach jemandem, den sie lieben kann, lässt sich Stefanie Pütz („Somebody to love“ von Freddie Mercury) nach anfänglichem Zögern später auf den feurigen Liebhaber Sascha Luder („Again“ von Scott Alan) mit kubanischem Akzent ein. Nachdem Jannik Harneit mit der Terroristin Sybille Lambrich („Gehen wir ins chambre séparée“ aus „Der Opernball“) und der Feuerwehr­mann mit der Billeteurin von der Bildfläche verschwunden sind, verteilt Corinne Steudler auch noch Drogen („The Life of the Party“ aus „The Wild Party“ von Andrew Lippa), woraufhin das Ensemble einen Drogenrausch durchlebt („Walking in Space“ aus „Hair“). Nachdem der Bombenanschlag schließlich scheitert, Christian Fröhlich und Laura Luppino („Phantom of the Opera“ aus „Phantom of the Opera“), Stefanie Pütz und Sascha Luder („Du bist top!“ aus „Anything Goes“) sowie Jannik Harneit und Julia Hiemer zueinander gefunden haben und die Theatervorstellung „Measure for Measure“ abgesagt ist, finden auch Corinne Steudler und Sybille Lambrich Gefallen aneinander (Ensemble: „Freak Flag“ aus „Shrek, the Musical“).

Henriette Schreiner, Jennifer Siemann und Julian Wejwar von der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig bewiesen mit den Disney-Medleys zu Beginn und Ende ihres Showblocks, dass man Informationen zur eigenen Person und persönliche Vorlieben auch höchst humorvoll an die Fachleute bringen kann. Als einzige Absolventin hat Henriette Schreiner ihre Französisch Kenntnisse nicht nur im Lebenslauf angegeben, sondern stellte diese mit „Mon histoire“ („Nur für mich“) aus „Les Misérables“ auch auf der Bühne unter Beweis. Als zweiten Song gab es von ihr „My Brother lived in San Francisco“ aus dem Songzyklus „Elegies for Angels, Punks and Raging Queens“ von Janet Hood (Musik) und Bill Russel (Lyrics) zu hören. Mit „Märchenbuch“ präsentierte Julian Wejwar eine Eigenkomposition, wobei er sich selbst am Flügel begleitete, sowie die beiden Songs „Wenn ich nicht an dich glauben würd´“ aus „Die letzten 5 Jahre“ von Jason Robert Brown und „Goodbye“ aus „Catch me if you can“ von Marc Shaiman (Musik, Lyrics) und Scott Wittman (Lyrics). Als Schauspiel­szene zeigte er zusammen mit Henriette Schreiner „Wie werde ich ihn los – in 10 Tagen?“ basierend auf der gleichnamigen Filmkomödie, gefolgt von „Change it“ aus „9 to 5: The Musical“ von Dolly Parton als Duett. Jennifer Siemann hatte für ihren Auftritt die Songs „I speak six languages“ aus „The 25th Annual Putnam County Spelling Bee“ von William Finn und „With you“ aus „Ghost The Musical“ von Dave Stewart, Glen Ballard und Bruce Joel Rubin ausgewählt.

Die Studierenden im Bachelorstudiengang Musikalisches Unterhaltungstheater (mit den Sparten Musical, Operette, Kabarett, Performance und Entertainment) der Konser­va­torium Wien Privatuniversität setzten dagegen eher auf individuelle Darbietungen. Nach dem von Tanja Petrasek und Dieter Hörmann vorgetragenen Medley aus verschiedenen Operetten und dem Dialog „Geigen und Trompeten“ von Loriot wechselten sich Songs von Salka Weber („Woman in the Moon“ aus „A Star is born“ und einem Medley aus „Random Black Girl“/„Sister Act“), Alixa Kalasz („I never knew his name“/„Den Namen kannt´ ich nie“ aus „Brooklyn“ in einer eigenen deutschen Übersetzung und „Let´s be bad“ aus „Smash“), Franziska Kemna („With you“ aus „Ghost The Musical“ und „Pulled“ aus „The Addams Family“), Johannes Nepomuk („Renn Freiheit Renn“ aus „Urinetown“ und „Der letzte Tanz“ aus „Elisabeth“), Manuel Heuser („Das Gebet“ aus „The Scarlet Pimpernel“ und „Im Sinn nur eins“ aus „Sweet Smell of Success“), Dieter Hörmann („Not while I´m around“ aus „Sweeny Todd“ und „Moving too fast“/„Ein bisschen zu schnell“ aus „The Last 5 Years“ mit eigenem Text), Tanja Petrasek („Milady ist zurück“ aus „3 Musketiere“) und Manuel Walchenberger („Das Feuer der Hölle“ aus „Der Glöckner von Notre Dame“) mit Schauspielszenen auf Grundlage der Geschichten aus „Liebst Du mich?“ des britischen Psychiaters Ronald David Laing, in denen Situationen aus dem Zwischen­menschlichen und daraus resultierende Beziehungsprobleme bisweilen höchst erheiternd dargestellt werden, und Szenen aus „MiniDramen“ (szenische Reduktionen und Kürzeststücke) von Kurt Schwitters und Robert Gernhardt mit Hang zur Satire ab. Als Ensemblenummer präsentierten Manuel Walchenberger, Johannes Nepumuk und Manuel Heuser „Ich mach sie kalt“ aus „Sister Act“, sowie Alixa Kalasz, Franziska Kemna, Tanja Petrasek und Salka Weber zum Abschluss „Surviver“/„I will survive“ aus der Episode „Die Zeit deines Lebens“ der amerikanischen Musical-Comedy-Fernsehserie „Glee“.

Manuel Heuser

Alixa Kalasz

Franziska Kemna

Alixa Kalasz und Manuel Heuser

Die „Neue Aula“ der Folkwang Universität mit 424 Plätzen war an beiden Veranstaltungstagen gut besucht. Während am Freitag überwiegend Fachpublikum die Präsentationen verfolgte, waren am Samstag auch viele Studierende der beteiligten Hochschulen und von der Hochschule Osnabrück angereist, deren AbsolventInnen des achtsemestrigen Bachelorstudiengangs Musical im kommenden Jahr erstmals bei der Absolventenpräsentation Musical die Möglichkeit erhalten werden, ihr Können dem interessierten Publikum darzubieten. Voraussichtlich wird diese in Wien stattfinden.

Für eine „Erfolgsstatistik“ der diesjährigen Absolventen­präsentation Musical ist es natürlich noch viel zu früh, doch einige Absolventinnen konnten sich bereits vorab Engagements in En-suite Produktionen sichern: Marie Anjes Lumpp und Jennifer Siemann werden ab dem 21. Februar 2013 als Leilani mit Cover Elle Woods bzw. Kate/Chutney mit Cover Margot in „Natürlich Blond – Das Musical“ im Ronacher auf der Bühne stehen. Henriette Schreiner konnte bei Auditions des Kreuzfahrt­unternehmens AIDA Cruises in London überzeugen und wird 2013 im AIDA Showensemble an Bord der AIDABella und AIDADiva als Lead Solist zu sehen sein. Allen AbsolventInnen ist zu wünschen, dass sie erfolgreich den Sprung ins Berufsleben schaffen und auf deutschsprachigen Musicalbühnen Fuß fassen können.

Donnerstag, 17. Januar 2013

Streit um Straßenumbenennung in Essen-Rüttenscheid

Seit über 75 Jahren Geschichte, aber noch längst kein „Schnee von gestern“

„Sind Sie dafür, dass die Von-Seeckt-Straße und die Von-Einem-Straße ihre Namen weiterhin behalten sollen?“

So lautet die Frage, zu der am 3. Februar 2013 in Essen im Stadtbezirk II (Stadtteile Rüttenscheid, Bergerhausen, Rellinghausen und Stadtwald) ein Bürgerentscheid stattfindet.

Beschilderung im Bereich der Von-Einem-/Von-Seeckt-Straße

Die Bürgerinitiative „Pro Von“ hatte im vergangenen Jahr genügend Unterschriften gesammelt, um die am 24. Mai 2012 von der Bezirksvertretung II beschlossene Umbenennung der Von-Einem- und Von-Seeckt-Straße zunächst zu stoppen. Stein des Anstosses ist eine am 20. November 1937 durch den damaligen NSDAP-Bürgermeister Just Dillgardt (* 8. April 1889 in Elversberg, † 14. September 1960 in Essen) vorgenommene Änderung der Straßennamen der Irmgard- und Ortrudstraße im Rüttenscheider Mädchenviertel durch die Namen der Reichswehrgeneräle von Seeckt und von Einem. Generaloberst Hans von Seeckt (* 22. April 1866 in Schleswig, † 27. Dezember 1936 in Berlin) war 1920 bis 1926 Chef der Heeresleitung der Reichswehr, Generaloberst Karl von Einem (* 1. Januar 1853 in Herzberg am Harz, † 7. April 1934 in Mülheim an der Ruhr) war von 1903 bis 1909 Preußischer Kriegsminister. Ursprünglich trugen diese beiden Straßen in Rüttenscheid die Namen Henrietten- und Ottilienstraße. Da es in der Essener Innenstadt bereits Straßen gleichen Namens gab, mussten die beiden Straßen in Rüttenscheid bei der Eingemeindung nach Essen im Jahr 1905 umbenannt werden und erhielten die Namen Irmgard- und Ortrudstraße.

Plakat der Initiative „Irmgard und Ortrud“

Das Netzwerk „Irmgard und Ortrud“ setzt sich für die Rückbenennung der Von-Seeckt- und Von-Einem-Straße auf ihre ursprünglichen Namen Irmgardstraße und Ortrudstraße ein. Sie hält Karl von Einem und Hans von Seeckt nicht für verehrungswürdige Vorbilder und die Straßenumbenennung am 20. November 1937 für einen propagandistischen Willkürakt. Im Zuge des Straßen-Wahlkampfes lädt das Netzwerk mit Plakaten zu einer Informationsveranstaltung ein, die Generaloberst von Seeckt und Adolf Hitler im Herbstmanöver 1936 zeigen. Als Hans von Seeckt am 11. März 1923 erstmals Adolf Hitler in München begegnete, sagte er später: „Im Ziele waren wir uns einig; nur in den Wegen dorthin unterschieden wir uns“. Den ersten Teil des Satzes nutzt die Initiative „Irmgard und Ortrud“ auf den Plakaten, um die gegenseitige Sympathie zu unterstreichen.

Wie der Streit nun ausgeht, darüber dürfen am 3. Februar 2013 45.525 stimmberechtigte Bürger entscheiden. Um die Umbenennung der Von-Einem- und Von-Seeckt-Straße zu verhindern, müssen mindestens 15% der Stimmberechtigten, also 6.829 Bürger mit Ja abstimmen. Wie würden Sie entscheiden, wenn Sie sich an dem Bürgentscheid beteiligen dürften:

„Sind Sie dafür, dass die Von-Seeckt-Straße und die Von-Einem-Straße ihre Namen weiterhin behalten sollen?“


Sonntag, 3. Februar 2013

Immerhin 30% der Wahlberechtigten haben zur Frage der Straßenumbenennung abgestimmt

Nach dem vorläufigen Endergebnis des Bürgerentscheids im Stadtbezirk II haben von 45.525 Wahlberechtigen 13.680 Bürger ihre Stimme abgegeben, davon waren 38 Stimmen ungültig. 10.876 Bürger stimmten mit Ja, das entspricht 79,7% der gültigen Stimmen, 2.766 Bürger stimmten mit Nein, das entspricht 20,3% der gültigen Stimmen. Damit wurde das erforderliche Quorum von 6.829 Stimmen für die Beibehaltung der Namen Von-Seeckt-Straße und Von-Einem-Straße deutlich übertroffen. Mündige Bürger erteilten der am 24. Mai 2012 von der Bezirksvertretung II beschlossenen Umbenennung der Von-Einem- und Von-Seeckt-Straße damit eine klare Absage.


Verteilung der abgegebenen Stimmen

Vorschau: „Mamma Mia!“ (WA)

„Mamma Mia!“ – mit den bekannten Songs der schwedischen Popgruppe ABBA; Musik: Benny Andersson, Björn Ulvaeus; Buch: Catherine Johnson; Deutsche Bearbeitung: Michael Kunze (Liedtexte), Ruth Deny (Buch); Regie: Phyllidia Lloyd; Choreografie: Anthony van Laast; Ausstattung: Mark Thompson; Musikalischer Supervisor: Martin Koch. Darsteller: Sabine Mayer (Donna), Claudia Stangl (Alternierende Donna), Betty Vermeulen (Tanja), Barbara Rauenegger (Rosie), Eva Serrarens (Sophie), Rebecca Stahlhut (Lisa), Annakathrin Naderer (Ali), Jerry Marwig (Sam), Ramin Dustdar (Harry), Jörg Zuch (Bill), Dirk Johnston (Sky), Denys Magda (Eddie), Pierre Damen (Pepper), Jonathan Agar, René Becker, Helena Blöcker, Christopher Bolam, James Cook, Nikolas Gerdell, Raphaela Groß-Fengels, Patricia Hodell, Denise Jastraunig (Cover Sophie), Melissa Nettleford, Matthias Otte, Jane Reynolds, Manuel Steinsdörfer, Olivia Kate Ward (Ensemble), Norbert Böhmann, Danilo Brunetti, Heather Carino, Laura Greer, Brett Hibberd, Kevin Hudson, Chiara Ludemann, Franziska Trunte (Swings). Uraufführung: 6. April 1999, Prince Edward Theatre, London. Broadway-Premiere: 18. Oktober 2001, Winter Garden Theatre, New York City. Deutsche Erstaufführung: 3. November 2002, Operettenhaus, Hamburg. Premiere: 18. Juli 2004, Palladium Theater, Stuttgart. Wiederaufnahme: 14. Februar 2013, Stage Palladium Theater, Stuttgart.



„Mamma Mia!“


Hauptdarsteller und Ensemble zum Probenbeginn vorgestellt


„Dancing Queen“, „Honey, honey“ oder „Voulez-vous“ – im Stage Palladium Theater sind auf den Gängen derzeit jede Menge ABBA-Melodien zu hören. Denn die Proben für das weltweit erfolgreichste Musical haben begonnen. Wer in der temporeichen Produktion mit auf die griechische Insel kommt, hat Stage Entertainment heute offiziell bekanntgegeben. Neben Sabine Mayer (Donna), Betty Vermeulen (Tanja) und Barbara Rauenegger (Rosie) als die drei Dynamos stehen Eva Serrarens (Sophie), Rebecca Stahlhut (Lisa), Annakathrin Naderer (Ali) und Jerry Marwig (Sam), Ramin Dustdar (Harry) sowie Jörg Zuch (Bill) auf der Bühne. Außerdem sind Dirk Johnston (Sky), Denys Magda (Eddie) und Pierre Damen (Pepper) zu erleben.

Das „Mamma Mia!“-Ensemble; © Stage Entertainment

Associate Director Paul Garrington begleitet den Siegeszug von „Mamma Mia!“ seit Jahren um den Globus. „Mehr als 50 Millionen Zuschauer haben in rund 325 Städten bei „Mamma Mia!“ gelacht, mitgesungen und im Saal getanzt. Der Charme der Geschichte, der Witz der Charakter und natürlich die Kulthits von ABBA, die bis heute begeistern, sind einfach ansteckend. Das Publikum kann gar nicht anders, das ist das offene Erfolgsgeheimnis“, berichtet Garrington. „Und dass das Stück nach einer erfolgreichen ersten Spielzeit noch einmal nach Stuttgart zurückkehrt, ist ein weiterer Beweis für seine große Beliebtheit.“

Betty Vermeulen, Sabine Mayer und Barbara Rauenegger
© Stage Entertainment

Sabine Mayer, Hauptdarstellerin der Rolle Donna, ist froh in Stuttgart bleiben zu können. In den vergangenen zwei Jahren spielte sie die Erstbesetzung der Lisa in „Ich war noch niemals in New York“. „Der Schwenk von der karriereorientierten TV-Moderatorin zur erfolglosen Tavernenbesitzerin und liebevollen Mutter ist eine spannende Abwechslung für mich. Die ausgelassene Art von Donna kommt mir dabei sehr entgegen. Ihr ausgeprägter Charakter macht die Rolle für Frauen zu einer Traumrolle. Umso mehr freue ich mich, die Erstbesetzung spielen zu können. Sabine Mayer spielt Donna an der Seite von zwei ebenfalls erfahrenen und beliebten Kolleginnen: Betty Vermeulen, die früher selbst im ABBA-Look mit der niederländischen Eurovision Song Contest Siegerband „Teach In“ aufgetreten ist und Barbara Rauenegger, die dem Stuttgarter Publikum sicher noch bestens als Mme Akaber aus WICKED – Die Hexen von Oz in Erinnerung geblieben ist.

Dirk Johnston und Eva Serrarens; © Stage Entertainment

Eva Serrarens, die die Rolle von Donnas Tochter Sophie übernimmt, ist ein vielversprechendes Talent ganz am Anfang ihrer Karriere. Im vergangenen Jahr erhielt sie den Nachwuchsförderpreis für Darstellende Künste 2012 in der Kategorie Musiktheater. Die Casting-Jury war so von ihr überzeugt, dass sie sie noch während ihrer Ausbildung zur Musicaldarstellerin an der Hamburger Joop van den Ende Academy bei „Mamma Mia!“ engagierte. „Da ich meine Abschlussprüfung noch nicht gemacht habe, ist es natürlich etwas ganz besonderes, so früh in einem so erfolgreichen Musical eine Hauptrolle spielen zu können. Ich kann es kaum erwarten, bis die ersten Takte von „Mich trägt mein Traum“ erklingen.“

„Mamma Mia!“ ist eine temporeiche Liebesgeschichte, erzählt durch 22 der größten Hits von ABBA, darunter „Dancing Queen“, „The Winner Takes It All“, „Knowing Me, Knowing You“ und natürlich „Mamma Mia“. Es geht um den Mut, seine Träume zu verwirklichen, um Liebe, Freundschaft, Familie und die Bedeutung der Vergangenheit für das Glück der Zukunft. Donna lebt mit ihrer 20-jährigen Tochter Sophie auf einer kleinen griechischen Insel und betreibt dort eine Taverne. In dem Tagebuch der Mutter entdeckt Sophie, dass sie drei mögliche Väter hat. Diese Ungewissheit soll ein Ende haben, bevor sie ihre Jugendliebe Sky heiratet. Sophie lädt die in Frage kommenden Männer zur feierlichen Trauung ein, und das Rätselraten beginnt. Zusätzlicher Schwung kommt in die Geschichte, als Donnas beste Freundinnen aus alten Tagen anreisen und die Erinnerungen an ihre Zeiten als das Gesangstrio „Donna and the Dynamos“ wieder lebendig werden.

Mittwoch, 16. Januar 2013

Vorschau: „Deine Bibliothek: Wilder als Du denkst“

Die „Nacht der Bibliotheken“ in Nordrhein-Westfalen am 1. März 2013

Alle zwei Jahre initiiert der Verband der Bibliotheken in NRW die „Nacht der Bibliotheken“, die in diesem Jahr am 1. März 2013 unter dem Motto „Deine Bibliothek: Wilder als Du denkst“ stehen wird. Gaming-Wettbewerbe, Trommelworkshop, Just-Dance-Contests, fliegende Künstler, Cosplay mit Manga-Lesungen, Rap und Poetry Slam: Die 5. „Nacht der Bibliotheken“ wird nicht nur lang, sondern auch wild, der Schwerpunkt liegt auf Gaming und Onleihe. Im Rahmen eines Pressegesprächs am 14. Januar 2013 in der Bibliothek der Kunsthochschule für Medien im Overstolzenhaus in Köln machte Ralph Caspers, TV-Moderator und Schirmherr der „Nacht der Bibliotheken“ 2013, deutlich, dass Bibliotheken auch in sozialer Hinsicht wichtige Institutionen sind. Was tut man in Bibliotheken? „In Büchern blättern und ein bisschen gucken, wie die anderen gucken“. Er betonte die Funktion der Bibliothek als Treffpunkt und attraktiver Ort, an dem sich der Besucher wohlfühlt, Neues entdeckt, sich informiert und gut beraten wird.

Ralph Caspers beim Pressegespräch in der Bibliothek der Kunsthochschule für Medien im Overstolzenhaus in Köln
© Verband der Bibliotheken in NRW (vbnw)

E-Books und E-Medien über die Onleihe
Die NRW-Bibliotheken nutzen die „Nacht der Bibliotheken“, um erlebbar zu machen, dass sie längst mehr bieten als die Ausleihe des traditionellen Buches. Rasant wächst die Ausleihe von E-Books und anderen E-Medien über die Onleihe. Beinahe 100 Öffentliche Bibliotheken, teilweise in Verbünden organisiert, bieten diesen Service der Literaturversorgung direkt vom eigenen PC, Tablet oder Smartphone in NRW an. Onleihe und E-Book-Reader sind deshalb ein großes Thema bei der „Nacht der Bibliotheken“. In Essen und Bottrop zum Beispiel erklärt Putzfrau Ilona alias Komödiantin Constance Debus bei einer ganz speziellen Lesung im turbulenten Wechsel zwischen E-Book und Papier-Buch, wie die neue Technik zum Lesevergnügen verhilft.

„Chilliger“ Treffpunkt
Bibliotheken sind „chillige“ Treffpunkte: Hier treffen sich Freunde, erproben neue Games und leihen, was gefällt. Übers Social Web (Facebook, Blog, Twitter) kommen Bibliotheken mit ihnen ins Gespräch. „Gaming“ in verschiedensten Varianten wird die „Nacht der Bibliotheken“ bieten: u. a. mit Gamingshow in Bad Salzuflen, Gaming-Tests in Unna und Bielefeld sowie dem Finale der Gaming-Liga in Bergheim. Die Bibliothek in Selm startet zur Teilnahme an der deutsch-amerikanischen Gaming-Liga.

„Wilde“ Ideen
Ganz schön wild sind die Ideen, die zur „Nacht der Bibliotheken“ umgesetzt werden: Funky Drummer Workshop mit Perkussionist Thomas Kahle in Essen, Kletterwand in Gelsenkirchen, Rap macht Schule in Wickede, wildes Trommeln auch in Düren. Die „Big Balls“, eine der besten AC/DC Tribute Bands Deutschlands, rocken unplugged die Gemeindebücherei Rödinghausen. „scharfes“ Impro-Theater überrascht in Coesfeld. Zu Karaoke und Cosplay mit vielen Jugendlichen, die sich mit schrillen Verkleidungen in ihre Manga- oder Anime-Helden verwandeln, bittet die Stadtbibliothek Hilden.

Auch wilde Märchen und Geschichten werden allerorten gelesen: Zuhörer sind willkommen unter anderem bei Bastian Bielendorfer („Lehrerkind“) in Gelsenkirchen, Cid Jonas Gutenrath („110 – Ein Bulle hört zu“) in Emsdetten, bei Monika Feth („Spiegelschatten“) in Steinfurt, die nicht nur viele Kinderbücher, sondern auch Thriller schrieb. Schauspieler Rainer Rudloff liest in Ochtrup Auszüge aus „Tschick“ und „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“, Märchenerzählerin Ina Nienhaus in Lüdinghausen, Stefan Keim mit westfälischem Krimikabarett in Ahaus, das Schauspielerinnenduo Rea Kurmann und Gerda Müller mit seinem erbarmungslosen Literaturduell in Werl.

„Deine Bibliothek: Wilder als Du denkst“
© Verband der Bibliotheken in NRW (vbnw)

Dienstag, 15. Januar 2013

Vorschau: „Anatevka“ (WA)

„Anatevka“ – nach dem jiddischen Roman „Tewje, der Milchmann“ von Scholem Alejchem; Musik: Jerry Bock; Liedtexte: Sheldon Harnick; Buch: Joseph Stein; Deutsche Bearbeitung: Rolf Merz, Gerhard Hagen; Regie: Peter Hailer; Choreografie: Kati Farkas; Bühne: Etienne Pluss; Kostüme: Uta Meenen; Musikalische Leitung: Bernhard Stengel. Darsteller: Joachim Gabriel Maaß (Tevje, ein Milchmann), Lena Stolze (Golde, seine Frau), Judith Jakob (Zeitel), Filipina Henoch (Hodel), Dorin Rahardja (Chava), Luisa Poose/Laetitia Stengel (Shprintze), Marina Akcay/Ela Nur Özdemir (Bielke), Christa Platzer (Jente, eine Heiratsvermittlerin), E. Mark Murphy (Mottel Kamzoil, ein Schneider), Patricia Pallmer (Schandel, seine Mutter), Navid Akhavan (Perchik, ein Student), Thomas Weber-Schallauer (Lazar Wolf, ein Metzger), Sabina Detmer (Lazar Wolfs Haushälterin), Wolf-Rüdiger Klimm (Motschach, ein Gastwirt), Dieter Salje (Rabbi), Vasilios Manis (Mendel, sein Sohn), Oliver Aigner (Awram, ein Buchhändler), Norbert Labatzki (Nachum, ein Bettler / Klezmer-Klarinette), Judith Jakob (Oma Zeitel, Goldes verstorbene Großmutter), Birgit Brusselmanns (Fruma-Sara, Lazar Wolfs erste Frau), Norman Warmuth (Wachtmeister), Andreas Schneider (Fedja, ein junger Russe), Alexander Poetsch (Sasha, sein Freund), Jan Ciesielski (Russischer Vorsänger), Takashi Bernhöft (Solo-Violine), Wiltrud Maria Gödde (Rifka), Ricardo Feldmann, Matthias Günzel (Heiratskandidaten). Broadway-Premiere: 22. September 1964, Imperial Theatre, New York City. Deutsche Erstaufführung: 1. Februar 1968, Operettenhaus, Hamburg. Premiere: 17. Dezember 2010, Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen.



„Anatevka“


Wiederaufnahme am Musiktheater im Revier


Tradition ist das Zauberwort in Anatevka, einem kleinen jüdischen Dorf in der Ukraine. Der Milchmann Tevje ist stolzer wie geplagter Vater von fünf Töchtern, die es unter die Haube zu bekommen gilt. Doch die Herzen der Tochter schlagen anders als der Puls der Tradition, nach der der Vater den heiratsvermittelten Männern den Zuschlag gibt. Das sorgt für rege familiäre und dörfliche Turbulenzen. Doch dann kommt die Nachricht, dass die Juden Anatevka binnen dreier Tage zu verlassen haben…

Ensemble, Foto Pedro Malinowski

Im Gewand jüdischer und russischer Volksklänge, Klezmermusik und einem unverwechselbaren Broadway-Sound erzählen Jerry Bock und Joseph Stein in „Anatevka“ (Originaltitel „Fiddler on the Roof“) eine große jiddische Familiensaga in unsteter Zeit am Ende des Zarenreichs und kurz vor der Revolution 1905. Neben dem Gelsenkirchener Sänger- und Ballettensemble sind auch diesmal wieder zahlreiche Gäste, wie die aus Theater und Fernsehen bekannten Schauspieler Lena Stolze und Navid Akhavan auf der Bühne des MiR zu erleben.

Wiederaufnahme am Samstag, 23. Februar 2013 um 19.30 Uhr, weitere Vorstellungen am 2., 16. und 30. März 2013 um 19.30 Uhr und am 10. März und 21. April 2013 um 18.00 Uhr.

Montag, 14. Januar 2013

Vorschau: „Zum Sterben schön – Ein Musical für die Ewigkeit“

TfN - MusicalCompany probt für die Uraufführung

„Zum Sterben schön – Ein Musical für die Ewigkeit“ – nach der Filmkomödie „Grabgeflüster – Liebe versetzt Särge“ („Plots With A View“ („Undertaking Betty“)) von Nick Huran basierend auf einem Drehbuch von Frederick Ponzlov; Musik: Marc Schubring; Buch und Gesangstexte: Wolfgang Adenberg; Inszenierung: Jörg Gade; Choreografie: Annika Dickel; Ausstattung: Steffen Lebjedzinski; Musikalische Leitung: Andreas Unsicker. Darsteller: Alexander Prosek (Boris Plots), Magdalene Orzol (Betty Rhys-Jones), Jens Krause (Hugh Rhys-Jones), Jonas Hein (Frank Featherbed), Tim Müller (Delbert Butterfield/Colin Warburton), Karoline Goebel (Meredith Mainwaring), Jens Plewinski (Dick/Mr. Pryce/Dr. Owen), Michaela Linck (Dilys Rhys-Jones), Caroline Zins (Miss Gwynnffrt/Mrs. Pryce/Wahlfrau), Annika Dickel (Bankangestellte) u. a. Uraufführung: 23. Februar 2013, Theater für Niedersachsen, Großes Haus Hildesheim.

Mit „Zum Sterben schön“ hat das deutsche Musical-Erfolgsautoren-Duo Marc Schubring und Wolfgang Adenberg ein neues Musical geschaffen, das am 23. Februar seine Uraufführung am TfN - Theater für Niedersachsen erleben wird. TfN-Intendant Jörg Gade probt das Stück momentan mit der MusicalCompany des Hildesheimer Theaters: „Mir war ganz schnell klar, dass ich die Regie für dieses Musical übernehmen will. Die schwarz-humorige und zugleich romantische Geschichte hat mir von Anfang an gefallen – dazu Marc Schubrings Melodien, die ins Ohr und ins Blut gehen und die treffsicheren Texte von Wolfgang Adenberg. Ich freue mich, dass die TfN - MusicalCompany mit „Zum Sterben schön“ wieder eine Uraufführung auf die Bühne bringt und wir damit weiter unser Ziel verfolgen, das deutschsprachige Repertoire zu erweitern.“

Komponist Marc Schubring, Autor Wolfgang Adenberg und TfN-Intendant und Regisseur Jörg Gade
Fotograf: Andreas Hartmann

Die Geschichte

Boris und Betty sind füreinander bestimmt – doch Bestattungsunternehmer Boris ist schüchtern und Betty die Frau des Bürgermeisters. Boris heckt einen Plan aus: Gemeinsam wollen sie Bettys Tod inszenieren, um nach der fingierten Beerdigung in die Südsee zu fliehen. Weder können sie ahnen, dass Bettys Ehemann Hugh und seine Geliebte planen, Betty tatsächlich umzubringen, noch, dass Hugh auf einen offenen Sarg bei der Trauerfeier bestehen wird. Also muss Betty auf einer Schicht Gefriererbsen liegen, um ihre Körpertemperatur den Erwartungen anzupassen. Und dann will der neue Eventbestatter Frank seinem Rivalen Boris auch noch Bettys Beerdigung abluchsen…

Tickets sind unter www.tfn-online.de sowie unter Tel. (05121) 1693 1693 erhältlich.

„Rebecca“ feiert auch in Korea umjubelte Premiere

Das vierte VBW-Musical löste Begeisterungsstürme in Seoul aus

Das Wiener Musical hat Korea längst erobert. Mit „Rebecca“, dem mehrfach ausgezeichneten DramaMusical von Sylvester Levay (Musik) und Michael Kunze (Text), feierte das vierte Musical der Vereinigten Bühnen Wien am vergangenen Samstag, 12. Januar 2013, eine fulminante Premiere in Seoul. Das Publikum im 1.100 Besucher fassenden LG Arts Center in der südkoreanischen Hauptstadt brach in Begeisterungs­stürme aus, tosender Applaus, Jubelrufe und Standing Ovations hießen die hochkarätige koreanische Cast willkommen.

Im Hye Young („Ich“), © EMK

Bis 31. März 2013 stehen die in Korea umjubelten Musicalstars Im Hye Young in der Rolle der „Ich“, Ryu Jung Han als Maxim de Winter und Oak Joo Hyun als Mrs. Danvers in 60 Vorstellungen auf der Bühne. Für die Inszenierung der geheimnisvollen Story nach der literarischen Vorlage von Daphne du Maurier zeichnet ein renommiertes Leading Team verantwortlich: Robert Johanson (Regie), Kim Moon Jyung (Musikdirektion), Jeong Seung Ho (Bühnenbild), Jayme McDaniel (Choreographie), Han Jung Lim (Kostüme) und Park Chun Hwi (Übersetzung).

Oak Joo Hyun (Mrs. Danvers), © EMK

VBW-Generaldirektor Mag. Thomas Drozda schätzt die Beziehung zum koreanischen Lizenzpartner EMK besonders: „Das Wiener Musical wird als relativ junges Genre in Korea groß gefeiert. Es freut uns, mit welcher Leidenschaft und Begeisterung unsere Produktionen in Korea auf die Bühne gebracht und vom Publikum angenommen werden. Bisher haben über 300.000 Besucher ein VBW-Musical in Korea gesehen. Aktuell ist neben „Rebecca“ auch „Rudolf“ in Seoul zu sehen, „Elisabeth“ wird im Sommer 2013 wiederauf­ge­nommen, eine neuerliche Spielserie von „Mozart!“ ist 2014 geplant.“

Ryu Jung Han (Maxim de Winter), © EMK

„Rebecca“ feierte am 28. September 2006 im Raimund Theater in Wien seine Uraufführung. Seither wurde das Musical in zehn Ländern (Österreich, Deutschland, Finnland, Japan, Korea, Rumänien, Russland, Serbien, Schweiz, Ungarn) und neun Sprachen aufgeführt und verzeichnet über 860.000 Besucher weltweit.

Samstag, 12. Januar 2013

Altenberger Dom

Ehemalige Zisterzienserabtei im Tal der Dhünn

Altenberger Dom

Graf Adolf II. von Berg übergab 1133 die Liegenschaften rund um die aufgegebene Stammburg Berge den Zisterziensern, die im wasserreichen Tal der Dhünn ab dem 25. August 1133 die nach der Burg „Berg“ benannte Abtei Altenberg mit einer ersten romanischen Klosterkirche errichteten. Am 3. März 1259 legte Graf Adolf IV. von Berg den Grundstein des gotischen Kirchenneubaus, 1287 wurde der Chor geweiht, 1379 folgte die Weihe des gesamten „Bergischen Doms“.

Altenberger Dom

Die aufgrund ihrer Dimensionen mit dem Zusatz „Dom“ versehene Klosterkirche entging nach der Auflösung und Enteignung des Klosters im Rahmen der Säkularisation im Jahr 1803 nur knapp der vollständigen Zerstörung. Denn in der chemischen Fabrik, die die Chemiker Johann Gottfried Wöllner und Friedrich Mannes nach der Vertreibung der Mönche in den Klostergebäuden eingerichtet hatten, brach im November 1815 ein verherender Brand aus, der nicht nur die mittelalterlichen Konventbauten rund um den Kreuzgang, sondern auch das Dach der Kirche vernichtete.

Altenberger Dom

In den folgenden Jahren kam es zum Einsturz des halben Chores, der völlige Abriss konnte 1834 durch Übertragung an den preußischen Staat vereitelt werden. Der preußische König Friedrich Wilhelm III. (* 3. August 1770 in Potsdam, † 7. Juni 1840 in Berlin) unterstützte die Restaurierung der Abteikirche maßgeblich, nachdem er das Grab einer Urahnin aus dem Haus Brandenburg in der Ruine gesehen hatte, die in das Bergische Grafenhaus eingeheiratet hatte. Auf seinen Befehl wurde auch das bis heute bestehende Simultaneum eingeführt, wonach die Kirche von beiden Konfessionen genutzt wird, aber zu unterschiedlichen Zeiten.

Altenberger Dom

Am 20. Juli 1894 gründete schließlich Maria Zanders (* 9. März 1839 in Hückeswagen, † 6. Dezember 1904 in Bergisch Gladbach), tatkräftige Gattin des Papierindustriellen Carl Richard Zanders (* 16. Juli 1826 in Bergisch Gladbach, † 23. August 1870 in Bergisch Gladbach), den Altenberger Dom-Verein, der sich bis heute für Erhalt und Erforschung der Abteikirche einsetzt. Anstelle der einstigen Klausur entstand 1922 unter Prälat Carl Mosterts (* 28. Oktober 1874 in Goch, † 25. August 1926 in Lausanne) die Begegnungsstätte Haus Altenberg, die unter seinem Nachfolger Prälat Ludwig Wolker (* 8. April 1887 in München, † 17. Juli 1955 in Cervia/Ravenna) 1926 zum Zentrum der katholischen Jugend­be­wegung in Deutschland wurde. Sie besteht noch heute als Jugendbildungsstätte Haus Altenberg e. V. des Erzbistums Köln.

Langhaus

Wer heute vor der 1259 begonnenen Abteikirche steht, mag erstaunt sein, dass im abgelegenen Tal der Dhünn ein direkter Ableger der französichen Kathedralgotik entstanden ist. Vorbild waren aber nicht nur die Abteikirchen des Ordens in Frankreich, sondern auch der im Jahr 1248 begonnene Bau des Kölner Doms. Nach dem Schlichtheitsgebot der Zisterzienser wurde beim Altenberger Dom alles auf das Westentliche reduziert. Zisterzienserkirchen durften daher keine Kirchtürme, sondern nur Dachreiter haben.

Langhaus

Schlussstein

Westfenster

Mit seinen Maßen von 8 × 18 m ist das Westfenster eines der größten erhaltenen Kirchenfenster des Mittelalters. Es wurde um 1394 – 97 von Herzog Wilhelm von Berg und seiner Frau Anna von der Pfalz-Bayern gestiftet. Nach der Erhebung in den Herzogsstand 1380 sollte die Gabe womöglich ein repräsentatives Monument der Würde der Dynastie sein. Es symbolisiert das Himmlische Jerusalem, eine endzeitliche Vision. Der Entwurf für das Westfenster könnte vom „Meister des Berswordt-Retabels“ stammen. Zum Schutz für die wertvollen Glasmalereien wurde 1996 eine Außenschutz­ver­glasung anstelle der Originale eingebaut, und anschließend das Originalfenster mit einigen Zentimeter Abstand innenseitig vor die Schutzverglasung montiert.

Westfenster, Detail

Heilige Familie, Westfenster, Detail

Die Klosterkirche diente bis 1524 als Grablege der Grafen und Herzöge von Berg, im Herzogenchor befinden sich u. a. die sterblichen Überreste des Klostergründers Graf Adolf II. von Berg und seines Bruders, Graf Everhard von Berg. In der Weihnachtszeit wird hier seit Ende der 1960er Jahre die Altenberger Krippe aufgebaut, bis dahin stand sie vor dem rechten Vierungspfeiler.

Weihnachtskrippe im Herzogenchor

Die katholische Pfarrgemeinde Altenberg beauftragte 1941 die Textilkünstlerin Antonie („Tony“) Bachem-Heinen (* 7. Januar 1908 in Oberpleis, † 16. November 1982 in Königswinter), Gewänder für eine neue Krippe zu entwerfen und anzufertigen. Gleichzeitig sollte ein Oberammergauer Holzkünstler in Absprache mit ihr bewegliche Gliederfiguren gestalten. Die ersten Gewänder waren bereits zu Weihnachten im Jahr 1942 fertiggestellt, die neuen Gliederfiguren kamen mit der Zeit hinzu. Seit 1951 gibt es insgesamt 10 Figuren. 1993 hat der bergische Holzkünstler Hans Häger die Krippe um Ochse, Esel und drei Schafe aus koloriertem Lindenholz erweitert. Die Ruinenkulisse haben Mitglieder der Pfarrgemeinde im gleichen Jahr angefertigt.

Weihnachtskrippe im Herzogenchor

Weihnachtskrippe im Herzogenchor, Maria mit Christuskind

Das mit goldenen Fäden überstickte Batik-Gewand des Engels ist besonders prächtig ausgefallen. Da der Engel als erstes die Botschaft von der Geburt Jesu verkündete, wählte Frau Bachem-Heinen Albe und Kasel als eine Art liturgisches Gewand für den Engel, wie es alle zelebrierenden Priester in der römisch-katholischen Kirche bei der heiligen Messe tragen.

Weihnachtskrippe im Herzogenchor, Engel

Glasmalerei aus dem zerstörten Kreuzgang: „Krankenheilung“

An der ehemaligen Grabkapelle der Familie von Steinen an der Westseite des Nordquerhauses sind zwei Glasmalereien aus dem ehemaligen, 1815 durch das Feuer in den Kloster­ge­bäuden zerstörten Kreuzgang zu sehen, die aus einer Kölner Werkstatt um 1510 – 1530 stammen. Eine Scheibe zeigt den Tod des hl. Bernhard am 20. August 1153 in Clairvaux, wobei dieser von trauernden Mitbrüdern, Äbten und Bischöfen umgeben ist. Die zweite Scheibe steht im Zusammenhang mit Bernhards Krankenheilung bei der Rückkehr von seiner Kreuzpredigtreise. Die ursprüngliche Bildfolge bestand aus 115 Scheiben in 11 Fenstern und zeigte das Leben des Heiligen Bernhard von Clairvaux nach der Biographie des Zisterziensers Gaufrid von Auxerre.

Glasmalerei aus dem zerstörten Kreuzgang: „Tod des hl. Bernhard“

Die Orgel im Altenberger Dom wurde 1980 von der Bonner Orgelbauwerkstatt Johannes Klais Orgelbau erbaut und im Jahr 2005 erweitert und renoviert. Mit 88 Registern und über 6.000 Pfeifen ist sie eine der größten und klanggewaltigsten Orgeln in Deutschland.

Orgel

Chorgestühl

Das Chorgestühl aus dem 14. Jahrhundert war nach der Verwüstung der Kirche in private Hände gelangt und hat nun im Berliner Kunstgewerbemuseum einen dauerhaften Platz gefunden. Im Altenberger Dom steht eine Kopie.

Chorgestühl, Detail

An der Mauer des ehemaligen Klosters ist die Bronzeplastik „Die vier Reformäbte des Zisterzienserordens“ von Bildhauer Werner Franzen (* 19. Oktober 1928 in Cochem) angebracht, die von links Robert von Molesme (Gründer und erster Abt der Reformklöster von Molesme und Cîteaux), Alberich von Cîteaux (Mitbegründer des Zisterzienserordens, zweiter Abt von Cîteaux), Stephan Harding (dritter Abt von Cîteaux) und Bernhard von Clairvaux (erster Abt des von Cîteaux aus gegründeten Klosters Clairvaux) mit ihren Attributen darstellt. Robert von Molesme ist mit zwei Abtstäben dargestellt, da er er als Gründer von Cîteaux (1098) nach kurzer Zeit in seine ursprüngliche Abtei Molesme zurückkehren musste (1099). Er trägt das Kirchenmodell von Cîteaux mit kreuzförmigem Grundriss und Dachreiter als Hinweis auf die zisterziensische Architektur. Alberich von Cîteaux erließ Statuten für eine Reform und führte das neue, weiße Ordensgewand ein. Stephan Harding hält die Charta Caritatis in der Hand, die dem Zisterzienserorden seine eigentliche Verfassung gab. Bernhard von Clairvaux ist als Kreuzestheologe mit einem Kreuz und einem Bienenkorb als Hinweis auf seine Beredsamkeit als „honigfließender Lehrer“ dargestellt. Werner Franzen hat das „Original“ der Skulptur für die ehemalige Zisterzienserabtei Altenberg geschaffen, seit 2011 befindet sich je ein weiteres Exemplar im Zisterzienserkloster Bochum-Stiepel in der Wallfahrtskirche sowie in der Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz im Wienerwald an der Außenseite der Barocksakristei.

„Die vier Reformäbte des Zisterzienserordens“ von Werner Franzen, Bronzeplastik, 1992/1997

Die barocke Klosterpforte aus dem Jahr 1752 stellt historisch gesehen den wichtigsten Zugang zum ehemaligen Kloster dar. Allerdings ist die Bedeutung als Haupteingang zum Klosterbezirk durch neue, breite Zugänge von Norden und Süden heute nicht mehr ohne Weiteres ersichtlich. Weitere historische Zugänge zum engeren Klosterbereich befanden sich im Norden und Osten.

Ehemalige barocke Klosterpforte („Marienpforte“)

Die Markuskapelle am Küchenhof ist das älteste Bauwerk im Klosterbezirk. Sie entstand 1225/30 in den Formen rheinischer Spätromanik und diente zunächst als Grablege der Stifterfamilie. Die früheren Wirtschaftsgebäude des Klosters Altenberg und der ursprüngliche Vier-Seiten-Hof unmittelbar gegenüber des Altenberger Doms erhielten Mitte des 18. Jahrhunderts unter Abt Johannes Hoerdt ihre heutige Gestalt. Der Hof wird heute gastronomisch genutzt.

Markuskapelle und Küchenhof

Wappen des Abtes Johannes Hoerdt (1739 – 1779) über der Toreinfahrt zum Küchenhof